Giro-Auftakt

Klödens Astana-Team auf Rang sieben

SID
Samstag, 10.05.2008 | 18:47 Uhr
Andreas Klöden
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
AEGON International Women Single
Mi12:00
WTA Eastbourne: Tag 4
Boodles Challenge
Mi13:30
The Boodles: Tag 2
National Rugby League
Do11:50
Eels -
Bulldogs
AEGON International Women Single
Do12:00
WTA Eastbourne: Viertelfinals
Boodles Challenge
Do13:30
The Boodles: Tag 3
National Rugby League
Fr11:50
Broncos -
Storm
AEGON International Women Single
Fr12:00
WTA Eastbourne: Halbfinals
Boodles Challenge
Fr13:30
The Boodles: Tag 4
AEGON International Women Single
Sa13:15
WTA Eastbourne: Finale
Boodles Challenge
Sa14:00
The Boodles: Tag 5
National Rugby League
So08:00
Rabbitohs -
Panthers
Shanghai Darts Masters
Do13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 1
National Rugby League
Fr11:50
Roosters -
Rabbitohs
Shanghai Darts Masters
Fr13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 2
National Rugby League
Sa09:30
Panthers -
Sea Eagles
National Rugby League
Sa11:30
Storm -
Eels

Palermo - Das US-Team Slipstream hat den Auftakt des 91. Giro d'Italia für sich entschieden. Auf der ersten Etappe, einem 23,6 Kilometer langen Mannschaftszeitfahren rund um Palermo, setzte sich der Zweitdivisionär nach 26:32 Minuten durch.

Mit nur sechs Sekunden Rückstand folgte der dänischen Radrennstall CSC mit dem Berliner Jens Voigt auf Platz zwei. Das Team High Road als T-Mobile-Nachfolger wurde mit sieben Sekunden Rückstand Dritter. Astana um den Deutschen Andreas Klöden war auf Rang sieben 29 Sekunden langsamer als der Tagessieger.

Das Team Slipstream mit seinen Zeitfahrspezialisten hatte sich speziell auf das Mannschaftszeitfahren vorbereitet und wurde vom US- Amerikaner Christian Vandevelde ins Ziel geführt. Er ist damit auch der erste Träger des Rosa Trikots.

Deutsche Teams ohne Chance 

Die zweite Etappe am Ostersonntag führt über 207 km von Cefalu nach Agrigento. Der Giro endet nach 21. Etappen und 3430 Kilometern am 1. Juni in Mailand. In Titelverteidiger Danilo Di Luca (Italien/LPR Brakes), Tour-Sieger Alberto Contador (Spanien/Astana) und Vuelta-Gewinner Denis Mentschow (Russland), dessen niederländisches Team Rabobank eine Minute einbüßte, sind die Sieger der drei großen Rundfahrten des Vorjahres dabei.

High Road wäre beinahe noch an die Bestzeit herangekommen, doch musste der US-Rennstall das Tempo drosseln, da Teamkapitän Konstantin Schiutsu aus Weißrussland Probleme hatte, dem hohen Tempo zu folgen.

Die beiden deutschen Teams, Milram mit Erik Zabel (45 Sekunden Rückstand) und Gerolsteiner (54 Sekunden zurück) mit dem Italiener Davide Rebellin und Sprintspezialist Robert Förster, konnten nicht in die Entscheidung eingreifen und belegten die Plätze zehn und zwölf.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung