Motorsport

Porsche-Quartett gewinnt 24-Stunden-Rennen

SID
Sonntag, 25.05.2008 | 15:47 Uhr
Advertisement
Toray Pan Pacific Open Women Single
WTA TOKIO: TAG 4
GRC Bank Guangzhou International Women's Open Women Single
WTA Guangzhou: Viertelfinale
KDB Korea Open Women Single
WTA Seoul: Viertelfinale
Toray Pan Pacific Open Women Single
WTA Tokio: Viertelfinale
GRC Bank Guangzhou International Women's Open Women Single
WTA Guangzhou: Halbfinale
Supercopa
Valencia -
Malaga
Premiership
Gloucester -
Worcester
Supercopa
Gran Canaria -
Real Madrid
World Championship Boxing
Jorge Linares -
Luke Campbell
World Championship Boxing
Gilberto Ramirez vs Jesse Hart
Toray Pan Pacific Open Women Single
WTA Tokio: Halbfinale
KDB Korea Open Women Single
WTA Seoul: Halbfinale
GRC Bank Guangzhou International Women's Open Women Single
WTA Guangzhou: Finale
Toray Pan Pacific Open Women Single
WTA Tokio: Finale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan -
Tag 1
KDB Korea Open Women Single
WTA Seoul: Finale
Premiership
Exeter -
Wasps
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 2
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 3
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 4
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Viertelfinale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Viertelfinals
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Halbfinale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Halbfinals
Pro14
Leinster -
Edinburgh
Premiership
Worcester -
Saracens
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Finale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Finale
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 2
Premiership
Wasps -
Bath Rugby

Nürburg - Das Team Manthey Racing hat beim 24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring den Hattrick geschafft.

Das Fahrer-Quartett Timo Bernhard (Dittweiler), Marc Lieb (Ludwigsburg), Romain Dumas (Frankreich) und Marcel Tiemann (Monaco) entschied in einem Porsche 911 GTR RSR diesen Klassiker in der Eifel vor 220.000 Zuschauern für sich.

Ihre Markenkollegen Armin Hahne (Monaco), Christian Haarmann (Aachen), Jochen Krumbach (Eschweiler) und Pierre Kaffer (Salenstein) machten den Doppelerfolg des Rennstalls perfekt. Zahlreiche Favoriten waren während des Rennens ausgefallen.

Schmitz schnellste Frau

Sabine Schmitz (Barweiler) kam als schnellste Frau im privat eingesetzten Frikadelli-Porsche auf Rang drei. "Wir sind eher ein kleines Familienunternehmen und wollten eigentlich nur ankommen", sagte Schmitz nach ihrem Coup selbst überrascht.

Das Team ORMS mit Marko Hartung (Wallroda) belegte in einem BMW Z4 als bester Nicht- Porsche den vierten Platz.

Schock für die Fans

Der siegreiche Manthey-Porsche schockte die Fans gleich zweimal: Direkt nach dem Start am Samstag zwang ein loser Wasserschlauch das Team schon in der ersten Runde in die Box. In den folgenden Stunden fuhren die Piloten vom letzten auf den ersten Platz vor. Der zweite Schreck kam 40 Minuten vor Schluss, als der Rennwagen erneut in die Garage abbog und die Mechaniker an der Hinterachse arbeiteten.

"Der Stopp war geplant, da wir genug Vorsprung hatten und das Auto nochmals checken wollten", sagte Dumas nach der Zielüberquerung. Erst 16 Minuten vor Rennende war er weitergefahren.

Sainz und Stuck Zweite

Rallye-Weltmeister Carlos Sainz (Spanien) kam mit dem früheren Formel-1-Piloten und Sportwagen-Weltmeister Hans-Joachim Stuck (Going) im Volkswagen Scirocco auf den zweiten Platz der 2l-Turbo-Klasse.

"Eigentlich wollte ich keine Rennen mehr fahren, aber der Bazillus hat mich immer noch befallen", sagte Stuck, der diesen Langstrecken-Klassiker schon dreimal gewonnen hat.

Schubert-Ausfall

Zu den ausgefallenen Favoriten gehörten der Schubert-BMW Z4 mit Claudia Hürtgen (Aachen), die Dodge-Viper des Teams Zakspeed mit Sascha Bert (Ober-Ramstadt) und Tom Coronel (Niederlande) sowie der Porsche von HISAQ Competition mit Emmanuel Collard (Frankreich) und Frank Stippler (Bad Münstereifel).

Sie schieden jeweils nach Unfällen aus. Jürgen Alzen (Betzdorf), Christian Abt (Kempten) und Christian Menzel (Kelberg) mussten ihren Porsche nach mehreren technischen Defekten vorzeitig abstellen. Am Sonntagfrüh um sieben waren von den ursprünglichen Anwärtern auf den Gesamtsieg nur noch die beiden Manthey-Porsche im Rennen.

Auch der Hybrid-Apollo um Teamchef Heinz-Harald Frentzen stand in der Nacht mit Getriebeschaden stundenlang in der Box, bis die nötigen Ersatzteile vor Ort waren. Erst wenige Stunden vor Schluss fuhr er auf die Strecke zurück.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung