Wasserburg verteidigt Titel

SID
Sonntag, 18.05.2008 | 10:37 Uhr
Advertisement
Basketball Champions League
Bayreuth -
Banvit
Basketball Champions League
Bonn -
Aris
NBA
Lakers @ Thunder
NBA
Timberwolves @ Rockets
NBA
Knicks @ Jazz
NBA
Thunder @ Cavaliers
NCAA Division I
Missouri @ Texas A&M
Liga ACB
Andorra -
Barcelona
Liga ACB
Valencia -
Fuenlabrada
NBA
Knicks @ Lakers
NCAA Division I
North Carolina @ Virginia Tech
NBA
Timberwolves @ Clippers
Basketball Champions League
Elan Chalon -
Ludwigsburg
Basketball Champions League
Estudiantes -
Bayreuth
NBA
Cavaliers @ Spurs
Basketball Champions League
Oldenburg -
AS Monaco
Basketball Champions League
Nanterre -
Bonn
NBA
Rockets @ Mavericks
NCAA Division I
Michigan @ Purdue
NBA
Wizards @ Thunder
NBA
76ers @ Spurs
NBA
Thunder @ Pistons
BSL
Banvit -
Fenerbahce
NBA
Bucks @ Bulls
NCAA Division I
Kansas @ Kansas State
NBA
Celtics @ Nuggets
Basketball Champions League
Juventus -
Oldenburg
Basketball Champions League
Besiktas -
Bonn

Saarlouis - Mit dem fünften Meistertitel in Serie hat der TSV Wasserburg seine Vormachtstellung im deutschen Frauen-Basketball eindrucksvoll unter Beweis gestellt.

Die Oberbayerinnen von Trainer Hans Brei nutzten im Gastspiel beim TV Saarlouis die vierte Partie, um mit dem 75:73 (36:39) vorzeitig den erneuten Titelgewinn perfekt zu machen.

Damit nahm Wasserburg nach einer von zahlreichen Verletzungen und personellen Engpässen geprägten Saison auch erfolgreich Revanche für die Niederlage gegen die Saarländerinnen im Pokalfinale.

"Chance genutzt"

"Wir haben unsere Chance genutzt, nicht brillant, aber das ist jetzt auch egal", sagte Trainer Brei nach dem fünften Coup in Serie.

Dabei hatte zum Abschluss der schwierigen Saison auch die Playoff-Serie um die deutsche Meisterschaft alles andere als vielversprechend für Wasserburg begonnen: Das erste Spiel vor heimischer Kulisse ging gegen die Gäste sang- und klanglos mit 65:82 verloren.

Doch das Meisterteam kam eindrucksvoll zurück, gewann die nächsten beiden Partien und setzte den Schlusspunkt zum 3:1-Sieg in der Finalserie.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung