Sonntag, 04.05.2008

DTM

Doppelsieg für Mercedes in Mugello

Mugello - Timo Scheider hat mit seinem Fehlstart Mercedes den ersten Saisonsieg beim Deutschen Tourenwagen Masters praktisch geschenkt.

DTM, Mugello, Green
© DPA

Der zum dritten Mal von der Pole Position ins Rennen gegangene Audi-Pilot machte durch seinen verhängnisvollen "Zucker" unfreiwillig schon früh den Weg für Jamie Green und Paul di Resta frei, die zudem perfekt losfuhren.

Der Engländer gewann im italienischen Mugello vor seinem schottischen Markenkollegen. "Ich hoffe, es läuft weiterhin so gut wie heute", sagte Green, der nach dem unerwarteten Triumph auf der Motorhaube seines Silberpfeils tanzte.

Haug überrascht

Die Mercedes-Piloten konnten im dritten Lauf die bislang triumphierenden Konkurrenten mit den vier Ringen erstmals schlagen und in der Meisterschaft wieder für Spannung sorgen. Der Däne Tom Kristensen war als Dritter bester Audi-Vertreter.

"Wir haben früher gewonnen als erwartet", sagte Mercedes-Motorsportchef Norbert Haug nach dem Doppelerfolg. "Darauf bauen wir auf. Wir sind hier nicht als Favoriten gestartet, aber der Sieg ist hochverdient."

Audi- Motorsportchef Wolfgang Ullrich meinte: "Wir haben uns beim Start vertan." Danach sei es nur noch um Schadensbegrenzung gegangen. Scheider nahm die Schuld auf sich: "Dumm gelaufen. Es war mein Fehler."

Scheider nur noch knapp vorn 

Der letztendlich Zehntplatzierte Scheider verteidigte trotz seines Patzers und null Punkten die Führung in der Gesamtwertung mit 18 Zählern: Nach drei von elf Rennen schmolz der Vorsprung des 29-Jährigen allerdings auf einen Punkt.

Green (17) schob sich auf Rang zwei vor vor Mattias Ekström (14). Der schwedische Audi-Pilot fuhr in Mugello als Sechster über die Ziellinie. Di Resta (13) ist Vierter.

Green setzte sich auf dem 5,245 Kilometer langer Berg- und Tal- Kurs in der Toskana nach 33 Runden in 59:39,961 Minuten durch. Er verteidigte die in den Schoß gefallene Spitzenposition über die 173,085 Kilometer lange Distanz ohne Probleme. "Der Start war sehr wichtig. Danach hab ich das Rennen kontrolliert", sagte der 25- Jährige nach seinem insgesamt dritten DTM-Sieg. Di Resta wies vor 15.000 Zuschauern 3,166 Sekunden Rückstand auf.

Schumacher muss aufgeben

Für Mercedes-Mann Ralf Schumacher stand sein dritter DTM-Einsatz unter einem schlechten Stern: Der 32 Jahre alte Kerpener musste sein Vorjahres-Modell bereits in der vierten Runde nach einem Defekt in der Box abstellen. "Bei einem Überholmanöver bin ich mit jemand leicht aneinandergeraten. Dabei wurde mein Auto links vorne beschädigt", schilderte Schumacher seinen technischen K.o.

Als er am Reifen Rauch aufsteigen sah, gab er sicherheitshalber auf. Beim Start hatte der DTM-Neuling etwas geschlafen und so Plätze eingebüßt. Als 13. hatte er in der Qualifikation sein bislang bestes Ergebnis erzielt.

Von 17 auf 10

Scheider büßte durch seinen Startfehler früh alle Chancen auf einen Podestplatz ein. Der Spitzenreiter "zuckte" auf der Pole- Position zu früh, versuchte seinen Patzer zu korrigieren und musste das Mercedes-Duo Green und di Resta sowie seinen Markenkollegen Kristensen passieren lassen.

Zudem verhängten die Rennkommissare eine Durchfahrtsstrafe gegen den Audi-Piloten, der dadurch vorübergehend bis auf Platz 17 zurückfiel. Trotz einer beeindruckenden Aufholjagd konnte er sich nur noch auf Rang zehn vorkämpfen.


Diskutieren Drucken Startseite
Trend

Wer wird DTM-Champion 2016?

Mattias Ekström peilt den DTM-Titel an
Mattias Ekström
Marco Wittmann
Robert Wickens
Timo Glock
Paul di Resta
Ein anderer Fahrer

www.performgroup.com

Copyright © 2016 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.