Leichtathletik

Hammerwerfer Esser verpasst Olympia-Norm

SID
Dienstag, 27.05.2008 | 19:46 Uhr
Advertisement
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Tag 4
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Main Fight PK
National Rugby League
Broncos -
Eels
Champions Hockey League
Jönköping -
Adler Mannheim
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Viertelfinale
Winston-Salem Open Men Single
ATP Winston-Salem: Viertelfinale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard PK
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 1
Champions Hockey League
Grizzlys Wolfsburg -
Banska Bystrica
Champions Hockey League
Red Bull München -
Krakau
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 1
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Weigh-in
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 2
Winston-Salem Open Men Single
ATP Winston-Salem: Halbfinale
National Rugby League
Storm -
Rabbitohs
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 2
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Finale
Winston-Salem Open Men Single
ATP Winston-Salem: Finale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard + Main Fight
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Halbfinale & Finale
Champions Hockey League
Adler Mannheim -
Trinec
Champions Hockey League
Krakau -
Red Bull München
National Rugby League
Storm -
Raiders
Premiership
Saracens -
Northampton
Premiership
Wasps -
Sale
Premiership
Leicester -
Bath

Königs Wusterhausen - Der deutsche Meister Markus Esser aus Leverkusen hat die Olympia-Norm im Hammerwerfen erneut verpasst.

Mit der deutschen Bestleistung von 77,19 m gelang dem WM-Achten beim 15. Stadionfest in Königs Wusterhausen eine Steigerung. Zum geforderten Peking-Ticket von 78,50 m fehlte aber noch einiges.

"Ich bin nach einer Bänderzerrung im Rücken erst wieder fünf Wochen im Training und arbeite mich von Wettkampf zu Wettkampf heran", sagte Esser. "Ich muss diese Saison mehr kämpfen als im Vorjahr, wer weiß, wofür das gut ist", fügte er hinzu.

Dewjatowski siegt

Der Sieg ging an den WM-Vierten Wadim Dewjatowski (Weißrussland) mit 77,76 m. Dritter wurde Sydney-Olympiasieger Szymon Ziolkowski (Polen/75,93). Beim Stabhochsprung-Debüt der Frauen hätte Martina Strunz (Schwerin) mit 4,50 m die Peking-Norm erfüllt, das Meeting war aber kein Norm-Wettkampf.

"Norm ist Norm, ich muss sie noch einmal springen und bei den deutschen Meisterschaften unter den besten Drei sein", hofft die Schwerinerin auf die Olympia-Teilnahme.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung