Schwimmen

Griechischer Schwimmer positiv getestet

SID
Dienstag, 13.05.2008 | 17:36 Uhr
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
AEGON International Women Single
DiLive
WTA Eastbourne: Tag 3
Boodles Challenge
DiLive
The Boodles: Tag 1
AEGON International Women Single
Mi12:00
WTA Eastbourne: Tag 4
Boodles Challenge
Mi13:30
The Boodles: Tag 2
National Rugby League
Do11:50
Eels -
Bulldogs
AEGON International Women Single
Do12:00
WTA Eastbourne: Viertelfinals
Boodles Challenge
Do13:30
The Boodles: Tag 3
National Rugby League
Fr11:50
Broncos -
Storm
AEGON International Women Single
Fr12:00
WTA Eastbourne: Halbfinals
Boodles Challenge
Fr13:30
The Boodles: Tag 4
AEGON International Women Single
Sa13:15
WTA Eastbourne: Finale
Boodles Challenge
Sa14:00
The Boodles: Tag 5
National Rugby League
So08:00
Rabbitohs -
Panthers
Shanghai Darts Masters
Do13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 1
National Rugby League
Fr11:50
Roosters -
Rabbitohs
Shanghai Darts Masters
Fr13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 2
National Rugby League
Sa09:30
Panthers -
Sea Eagles
National Rugby League
Sa11:30
Storm -
Eels

Athen - Der griechische Sport wird erneut von einem Dopingskandal erschüttert. Ein Spitzenschwimmer wurde positiv getestet, teilte der griechische Schwimmverband mit. Der Name des Athleten soll erst nach Öffnung der B-Probe bekanntgegeben werden.

Bei dem mutmaßlichen Doping-Sünder soll es sich nach Informationen der griechischen Presse um einen Athleten handeln, der "sehr gute Aussichten auf eine Medaille in Peking" habe und vor wenigen Wochen erfolgreich bei der Schwimm-EM gewesen sei.

"Wir bedauern den Zwischenfall", erklärte der Schwimmverband.

Es ist der zweite Dopingskandal binnen zwei Monaten in Griechenland. Vergangenen März waren sechs Frauen und fünf Männer aus der Gewichtheber-Nationalmannschaft bei einer unangemeldeten Trainingskontrolle positiv getestet worden.

In den Urinproben der Athleten war das Steroid Trenbonol (Methyltrienolon) festgestellt worden. Diese Substanz soll jetzt auch im Urin des Schwimmers entdeckt worden sein, berichtete das griechische Fernsehen.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung