Radsport

Giro: Sella holt Etappe - Contador vor Gesamtsieg

SID
Samstag, 31.05.2008 | 18:02 Uhr
Giro, Radsport, Sella
© DPA
Advertisement
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Tag 4
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Main Fight PK
National Rugby League
Broncos -
Eels
Champions Hockey League
Jönköping -
Adler Mannheim
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Viertelfinale
Winston-Salem Open Men Single
ATP Winston-Salem: Viertelfinale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard PK
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 1
Champions Hockey League
Grizzlys Wolfsburg -
Banska Bystrica
Champions Hockey League
Red Bull München -
Krakau
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 1
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Weigh-in
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 2
Winston-Salem Open Men Single
ATP Winston-Salem: Halbfinale
National Rugby League
Storm -
Rabbitohs
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 2
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Finale
Winston-Salem Open Men Single
ATP Winston-Salem: Finale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard + Main Fight
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Halbfinale & Finale
Champions Hockey League
Adler Mannheim -
Trinec
Champions Hockey League
Krakau -
Red Bull München
National Rugby League
Storm -
Raiders
Premiership
Saracens -
Northampton
Premiership
Wasps -
Sale
Pro14
Connacht -
Glasgow
National Rugby League
Dragons -
Bulldogs
Premiership
Leicester -
Bath

Tirano (dpa) - Alberto Contador geht mit dem Mini-Vorsprung von vier Sekunden vor dem Italiener Riccardo Ricco auf die letzten Etappe des 91. Giro d'Italia.

Da ihm das 28,5 Kilometer lange Einzelzeitfahren nach Mailand aber entgegen kommt, hat der Spanier, der seinen Teamkollegen Andreas Klöden durch Aufgabe verlor, seinen ersten Giro-Sieg so gut wie in der Tasche. Im Vergleich zu Ricco, der auf der letzten Bergetappe über den Gavia und den Mortirolo vergeblich versucht hatte, auf Contador wie am Vortag Zeit gut zu machen, ist der Tour-de-France-Sieger von 2007 ein guter Zeitfahrer.

Ausstieg von Klöden

Den Tagessieg im Ziel der 20. Etappe sicherte sich nach 224 Kilometern "Bergkönig" Emanuele Sella (Italien), der seinen dritten diesjährigen Tageserfolg feierte. Die Gruppe mit Contador erreichte das Ziel 1:30 Minuten danach.

Überschattet war die vorletzte Etappe aus deutscher Sicht vom Ausstieg des erkälteten Astana-Profis Andreas Klöden.

Der 32-jährige Wahlschweizer stieg beim Aufstieg zum Gavia-Passes, der mit 2618 Metern den höchsten Punkt des diesjährigen Giros bildete, vom Rad und in den Teamwagen.

Der vor drei Wochen mit Siegambitionen gestartete Klöden lag als bester Deutscher im Gesamtklassement auf Rang 13.

Sieg ohne Ettapensieg? 

"Andreas war schon die ganze Woche erkältet. Besonders schlimm war es für ihn am Marmolada. Danach ging es ihm etwas besser. Doch bei der gestrigen Verteidigung des Rosa Trikots hat er sich komplett verausgabt. Am Abend war er sehr bleich und ist mit Fieber sofort ins Bett gegangen. Sein Ausscheiden ist bedauerlich, weil er und Alberto sich bei diesem Giro menschlich näher gekommen sind", erklärte Maertens.

Entgegen sonstigen Gewohnheiten bei den größten Länder-Rundfahrten hat die letzte Etappe, sonst eher ein Schaulaufen für den Sieger, noch einmal große Bedeutung.

Der total flache Parcours zwischen Cesano Maderno und Mailand ist auf Contador zugeschnitten, auch wenn der 25-jährige Spanier das Zeitfahren kaum gewinnen und damit den avisierten Gesamtsieg bei seinem Debüt in Italien ohne einen Etappensieg davontragen dürfte.

Der Schotte David Millar ist der große Favorit für das Giro-Finale über 28,5 Kilometer.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung