Radsport

Ausstieg aus dem Radsport

SID
Dienstag, 13.05.2008 | 19:08 Uhr
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
National Rugby League
Do11:50
Eels -
Bulldogs
AEGON International Women Single
Do12:00
WTA Eastbourne: Viertelfinals
Boodles Challenge
Do13:30
The Boodles: Tag 3
National Rugby League
Fr11:50
Broncos -
Storm
AEGON International Women Single
Fr12:00
WTA Eastbourne: Halbfinals
Boodles Challenge
Fr13:30
The Boodles: Tag 4
AEGON International Women Single
Sa13:15
WTA Eastbourne: Finale
Boodles Challenge
Sa14:00
The Boodles: Tag 5
National Rugby League
So08:00
Rabbitohs -
Panthers
Shanghai Darts Masters
Do13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 1
National Rugby League
Fr11:50
Roosters -
Rabbitohs
Shanghai Darts Masters
Fr13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 2
National Rugby League
Sa09:30
Panthers -
Sea Eagles

Stuttgart - Die Sportmedizin an der Uniklinik Freiburg zieht Konsequenzen aus ihrer Verstrickung in den Dopingskandal um das frühere Team Telekom und will sich vollkommen aus dem Profiradsport zurückziehen.

"Es gibt kein Zurück mehr und eine unwiderrufliche Ansage: Wir betreuen bis auf weiteres kein Profistraßenradsportteam mehr", sagte Institutsleiter Hans-Hermann Dickhuth in einem Interview mit der "Stuttgarter Zeitung".

"Ich gehe auch noch einen Schritt weiter: Wir werden nur noch mit den Verbänden zusammenarbeiten, die eine glaubwürdige Antidopingpolitik vertreten. Das ist mit dem Klinikumsvorstand so abgestimmt."

Zu viel kriminelle Energie 

Bei seinem Amtsantritt 2002 habe er die Machenschaften im professionellen Radsport völlig unterschätzt, erklärte Dickhuth.

"Ich hatte keine Vorstellung davon, welche kriminelle Energie in diesem System möglich war. Ich rede dabei nicht nur von den Verträgen, die am Institut vorbei geschlossen wurden. Ich rede vom großen Geld und der Gier in dieser Sportart."

Die ehemaligen Telekom-Teamärzte Andreas Schmid und Lothar Heinrich, die beschuldigt werden, ein aktives Doping-System in Freiburg installiert zu haben, hätten unter großem Druck gestanden: "Sie haben sich in ein mafiöses System begeben, in dem sie gefangen waren und erpressbar wurden."

Systematisches Doping

Am 20. März hatte eine Untersuchungskommission der Freiburger Uni-Klinik einen Zwischenbericht zu den Doping-Praktiken in der Sportmedizin des Krankenhauses veröffentlicht.

Demnach soll es zwischen 1993 und 2006 beim Rad-Rennstall Telekom und dessen Nachfolge-Team T-Mobile systematisches Doping gegeben haben.

Neben Schmid und Heinrich sollen noch die beiden ehemaligen T-Mobile-Teamärzte Andreas Blum und Stefan Vogt in die Doping-Praktiken verwickelt gewesen sein.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung