Segeln

Franzose gibt nach Kollision mit Wal auf

SID
Freitag, 16.05.2008 | 13:05 Uhr
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
AEGON International Women Single
Di12:00
WTA Eastbourne: Tag 3
Boodles Challenge
Di13:30
ATP The Boodles: Tag 1
AEGON International Women Single
Mi12:00
WTA Eastbourne: Tag 4
Boodles Challenge
Mi13:30
ATP The Boodles: Tag 2
National Rugby League
Do11:50
Eels -
Bulldogs
AEGON International Women Single
Do12:00
WTA Eastbourne: Viertelfinals
Boodles Challenge
Do13:30
ATP The Boodles: Viertelfinals
National Rugby League
Fr11:50
Broncos -
Storm
AEGON International Women Single
Fr12:00
WTA Eastbourne: Halbfinals
Boodles Challenge
Fr13:30
ATP The Boodles: Halbfinals
AEGON International Women Single
Sa13:15
WTA Eastbourne: Finale
FIBA U19 World Cup
Sa15:15
Argentinien -
Frankreich
FIBA U19 World Cup
Sa17:30
Iran -
USA
FIBA U19 World Cup
Sa17:45
Deutschland -
Litauen
National Rugby League
So08:00
Rabbitohs -
Panthers
FIBA U19 World Cup
So15:30
Frankreich -
Neuseeland
FIBA U19 World Cup
So16:00
Spanien -
Kanada
FIBA U19 World Cup
So17:45
Puerto Rico -
Deutschland
FIBA U19 World Cup
Di13:45
Spanien -
Mali
FIBA U19 World Cup
Di16:00
Italien -
USA
Shanghai Darts Masters
Do13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 1
National Rugby League
Fr11:50
Roosters -
Rabbitohs
Shanghai Darts Masters
Fr13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 2
National Rugby League
Sa09:30
Panthers -
Sea Eagles
National Rugby League
Sa11:30
Storm -
Eels

Hamburg - Der Franzose Michel Desjoyeaux hat das Transatlantik-Segelrennen The Artemis nach einer Kollision mit einem Wal abgebrochen. Wie die Rennleitunginformierte, soll sich der Unfall ereignet haben.

Dabei wurde das Steuerbordruder der Jacht Fonica stark beschädigt. Ohne dieses Ruderblatt ist das 18 Meter lange Schiff nur eingeschränkt steuerfähig. Desjoyeaux gab deshalb das älteste Einhandrennen der Welt auf und versucht nun, nach Frankreich zurückzusegeln.

Das Rennen führt von Plymouth in Großbritannien nach Boston. Der einzige deutsche Teilnehmer bei diesem Rennen, der Kieler Boris Herrmann, liegt in der 40-Fuß-Klasse vorerst auf Rang zwei hinter dem Italiener Giovani Soldini. Bei seiner Aufholjagd hat sich Herrmann um zehn Plätze verbessert.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung