Frankreich verschärft Anti-Doping-Gesetz

SID
Donnerstag, 01.05.2008 | 16:31 Uhr
Advertisement
Champions Hockey League
Live
Trinec -
Jyväskylä
Basketball Champions League
Ludwigsburg -
Ventspils
Basketball Champions League
Murcia -
Oldenburg
NBA
Pelicans @ Celtics
Basketball Champions League
Bayreuth -
Banvit
Basketball Champions League
Bonn -
Aris
NBA
Lakers @ Thunder
NHL
Golden Knights @ Lightning
NBA
Timberwolves @ Rockets
European Challenge Cup
Gloucester -
Pau
NHL
Canadiens @ Capitals
NBA
Knicks @ Jazz
European Rugby Champions Cup
Clermont -
Ospreys
European Rugby Champions Cup
Treviso -
Bath
NHL
Stars @ Sabres
European Challenge Cup
Stade Francais -
Edinburgh
NBA
Thunder @ Cavaliers
NCAA Division I
Missouri @ Texas A&M
NHL
Flyers @ Capitals
Liga ACB
Andorra -
Barcelona
Liga ACB
Valencia -
Fuenlabrada
NBA
Knicks @ Lakers
NHL
Golden Knights @ Hurricanes
NCAA Division I
North Carolina @ Virginia Tech
NBA
Timberwolves @ Clippers
Basketball Champions League
Elan Chalon -
Ludwigsburg
Basketball Champions League
Estudiantes -
Bayreuth
NBA
Cavaliers @ Spurs
Basketball Champions League
Oldenburg -
AS Monaco
Basketball Champions League
Nanterre -
Bonn
NBA
Rockets @ Mavericks
NCAA Division I
Michigan @ Purdue
NHL
Capitals @ Panthers
NBA
Wizards @ Thunder
Unibet Masters
The Masters: Tag 1
NBA
76ers @ Spurs
Unibet Masters
The Masters: Tag 2
NBA
Thunder @ Pistons
Unibet Masters
The Masters: Tag 3 -
Session 1
BSL
Banvit -
Fenerbahce
Unibet Masters
The Masters: Tag 3 -
Session 2
NBA
Bucks @ Bulls

Paris - Dopingsündern in Frankreich drohen in Zukunft hohe Gefängnis- und Geldstrafen. Nach einer Verschärfung des Anti-Doping- Gesetzes droht dem überführten Besitzer von verbotenen Präparaten ein Jahr Gefängnis und 3750 Euro Geldstrafe.

Für den Handel mit illegal eingesetzten Arzneimitteln drohen fünf Jahre Haft und bis zu 75.000 Euro Strafe. Das meldete der Internetanbieter "cyclingnews".

Das neue Gesetz sei in großer Eile durchs Parlament gebracht, damit es rechtzeitig zum Tour-Start am 5. Juli in Brest angewendet werden kann, hieß es am Donnerstag aus Regierungskreisen. Das größte Radrennen der Welt wurde mehrmals durch Doping-Skandale erschüttert.

Razzien und Polizei-Aktionen 

1998 wurde wegen der "Festina-Affäre" ein komplettes Team während der Tour gestoppt, dazu gab es Polizei-Aktionen und Razzien gegen verschiedene Mannschaften.

2006 wurden vor dem Start die Topstars Jan Ullrich, Ivan Basso und weitere Fahrer wegen vermuteter Kontakte zum spanischen Doping-Netzwerk Fuentes von der Tour ausgeschlossen. Im Vorjahr wurde der Träger des Gelben Trikots, Michael Rasmussen (Dänemark), kurz vor Rundfahrt-Schluss auf Druck der Veranstalter von seinem Team suspendiert.

Außerdem erschütterten mehre Dopingfälle die Frankreich-Rundfahrt 2007. Nach der Überführung Alexander Winokurows verließ die Astana-Mannschaft mit Andreas Klöden vorzeitig die Tour. Das Astana-Team ist trotz neuer Führungsebene in diesem Jahr zur Tour nicht zugelassen.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung