ALBA und Skyliners starten mit Sieg

SID
Dienstag, 27.05.2008 | 21:50 Uhr
Frankfurt, Skyliners
© DPA
Advertisement
NCAA Division I
Live
Oklahoma @ Oklahoma State
NBA
Live
Thunder @ Cavaliers
NCAA Division I
Live
Missouri @ Texas A&M
BSL
BSL: All-Star-Game 2018
Liga ACB
Andorra -
Barcelona
Liga ACB
Valencia -
Fuenlabrada
NBA
Knicks @ Lakers
NCAA Division I
North Carolina @ Virginia Tech
NBA
Timberwolves @ Clippers
Basketball Champions League
Elan Chalon -
Ludwigsburg
Basketball Champions League
Estudiantes -
Bayreuth
NBA
Cavaliers @ Spurs
Basketball Champions League
Oldenburg -
Monaco
Basketball Champions League
Nanterre -
Bonn
NBA
Rockets @ Mavericks
NCAA Division I
Michigan @ Purdue
NBA
Wizards @ Thunder
NBA
76ers @ Spurs
NCAA Division I
Texas A&M @ Kansas
NBA
Thunder @ Pistons
NCAA Division I
Kentucky @ West Virginia
Liga ACB
Real Madrid -
Bilbao
BSL
Banvit -
Fenerbahce
Liga ACB
Estudiantes -
Saski Baskonia
NBA
Bucks @ Bulls
NCAA Division I
Kansas @ Kansas State
NBA
Celtics @ Nuggets
Basketball Champions League
Juventus -
Oldenburg
Basketball Champions League
Besiktas -
Bonn
NBA
Nuggets @ Spurs
Basketball Champions League
Gaziantep -
Ludwigsburg
Basketball Champions League
Bayreuth -
Venedig
NBA
Knicks @ Celtics
NBA
Rockets @ Spurs

Frankfurt - Mit einer großen Energieleistung hat ALBA Berlin in den Halbfinal-Playoffs einen Fehlstart gerade noch abwenden können und ist in der "Best-of-five"-Serie wie die Skyliners Frankfurt mit 1:0 in Führung gegangen.

Die Berliner zitterten sich gegen die Baskets Oldenburg zu einem 86:79 (44:48)-Sieg, während die Skyliners Frankfurt gegen die Telekom Baskets Bonn mit 75:72 (37:34) die Oberhand behielten. Der zweite Spieltag findet bereits am Donnerstag statt. Dann genießen Bonn und Oldenburg erstmals Heimrecht.

In Berlin sah es lange Zeit nach einer faustdicken Überraschung aus. Angetrieben von ihrem überragenden Spielmacher Jason Gardner (19 Punkte) führten die Niedersachsen zur Pause mit vier Zählern (48:44).

Brown bester Werfer

Im dritten Viertel bauten die Oldenburger, die im Viertelfinale fast sensationell Meister Bamberg ausgeschaltet hatten, den Vorsprung sogar auf sieben Punkte aus, ehe ALBA mit einem 11:1-Lauf zu Beginn des vierten Abschnitts für die Wende sorgte.

Bei den Berlinern war vor 6586 Zuschauern in der Max-Schmeling-Halle Bobby Brown mit 20 Zählern bester Werfer. Bei Oldenburg überzeugte neben Gardner Jasmin Perkovic (21)

Frankfurt zittert lange

Frankfurt musste gegen Bonn trotz einer zwischenzeitlichen 14-Punkte-Führung am Ende noch um den Sieg zittern. "Wir haben uns zu sicher gefühlt, doch das darf man sich in den Playoffs nicht erlauben", sagte Frankfurts Trainer Murat Didin. Erst Nationalspieler Pascal Roller, der erneut stark Regie führte, aber dieses Mal nur auf vier Punkte kam, machte mit einem verwandelten Freiwurf wenige Sekunden vor Schluss alles klar.

Schon gegen Leverkusen war der Frankfurter Kapitän im Spiel fünf der Matchwinner. "Wir hatten 22 Ballverluste. So kann man kein Spiel gewinnen", klagte Baskets-Coach Michael Koch. Bester Werfer bei den Hessen war der wiedererstarkte Derrick Allen, der wie Winsome Frazier bei den Rheinländern auf 25 Punkte kam.

Besserer Start der Bonner

Die Bonner, die im Viertelfinale unerwartet Pokalsieger Artland Dragons mit 3:1-Siegen ausgeschaltet hatten, erwischten vor 3140 Zuschauern in der Ballsporthalle den besseren Start.

Doch nach ein paar Minuten hatten die Frankfurter ihre Müdigkeit nach der kräftezehrenden Fünf-Spiele-Serie gegen die Bayer Giants Leverkusen abgelegt und lagen zur Pause mit drei Zählern vorne.

Zu Beginn des vierten Viertels zogen die Gastgeber beim Stand von 70:56 auf 14 Punkte davon und brachten den Vorsprung knapp über die Zeit.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung