Olympia

Fackel auf dem Mount Everest

SID
Donnerstag, 08.05.2008 | 11:46 Uhr
Olympia, Peking, Mount Everest, Fackellauf, Cerin Wangmos, Daintar Wangmos, Xi Jinping, Li Zhixin
© DPA
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
AEGON International Women Single
MoLive
WTA Eastbourne: Tag 2
MLB
Di01:05
Nationals -
Cubs
MLB
Di01:10
Red Sox -
Twins
MLB
Di04:08
Giants -
Rockies
MLB
Di04:10
Dodgers -
Angels
AEGON International Women Single
Di12:00
WTA Eastbourne: Tag 3
DAZN ONLY Golf Channel
Di12:00
Golf Central Daily -
27. Juni
Boodles Challenge
Di13:30
ATP The Boodles: Tag 1
Hockey World League
Di14:00
Pool A: Südkorea -
China (Damen)
DAZN ONLY Golf Channel
Di14:00
The Golf Fix Weekly -
27. Juni
Hockey World League
Di16:00
Pool B: Neuseeland -
Malaysia (Damen)
Hockey World League
Di18:00
Pool A: Niederlande -
Italien (Damen)
Hockey World League
Di20:00
Pool B: Belgien -
Spanien (Damen)
MLB
Mi01:10
Red Sox -
Twins
DAZN ONLY Golf Channel
Mi12:00
Golf Central Daily -
28. Juni
AEGON International Women Single
Mi12:00
WTA Eastbourne: Tag 4
Boodles Challenge
Mi13:30
ATP The Boodles: Tag 2
MLB
Do01:10
Red Sox -
Twins
National Rugby League
Do11:50
Eels -
Bulldogs
AEGON International Women Single
Do12:00
WTA Eastbourne: Viertelfinals
DAZN ONLY Golf Channel
Do12:00
Golf Central Daily -
29. Juni
Boodles Challenge
Do13:30
ATP The Boodles: Viertelfinals
MLB
Do18:10
Indians -
Rangers
MLB
Fr02:10
White Sox -
Yankees
National Rugby League
Fr11:50
Broncos -
Storm
AEGON International Women Single
Fr12:00
WTA Eastbourne: Halbfinals
DAZN ONLY Golf Channel
Fr12:00
Golf Central Daily -
30. Juni
Boodles Challenge
Fr13:30
ATP The Boodles: Halbfinals
MLB
Sa01:10
Reds -
Cubs
MLB
Sa02:10
White Sox -
Rangers
MLB
Sa02:15
Royals -
Twins
MLB
Sa04:07
Angels -
Mariners
DAZN ONLY Golf Channel
Sa12:00
Golf Central Daily -
01. Juli
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
AEGON International Women Single
Sa13:15
WTA Eastbourne: Finale
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
FIBA U19 World Cup
Sa15:15
Argentinien -
Frankreich
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
FIBA U19 World Cup
Sa17:30
Iran -
USA
FIBA U19 World Cup
Sa17:45
Deutschland -
Litauen
MLB
Sa20:10
White Sox -
Rangers
MLB
Sa22:10
Brewers -
Marlins
MLB
So04:07
Angels -
Mariners
National Rugby League
So08:00
Rabbitohs -
Panthers
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
FIBA U19 World Cup
So15:30
Frankreich -
Neuseeland
FIBA U19 World Cup
So16:00
Spanien -
Kanada
FIBA U19 World Cup
So17:45
Puerto Rico -
Deutschland
MLB
So19:10
Reds -
Cubs
MLB
So20:10
Astros -
Yankees
MLB
So20:10
White Sox -
Rangers
MLB
So20:10
Brewers -
Marlins
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
MLB
Di00:05
Nationals -
Mets
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
MLB
Di01:05
Yankees -
Blue Jays
MLB
Di01:15
Cardinals -
Marlins
MLB
Di02:10
Twins -
Angels
FIBA U19 World Cup
Di13:45
Spanien -
Mali
FIBA U19 World Cup
Di16:00
Italien -
USA
MLB
Di19:05
Yankees -
Blue Jays
MLB
Di20:15
Cardinals -
Marlins
MLB
Di20:20
Cubs -
Bay Rays
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
MLB
Mi19:05
Yankees -
Blue Jays
MLB
Do01:35
Braves -
Astros
MLB
Do02:15
Cardinals -
Marlins
MLB
Do04:10
Mariners -
Royals
Shanghai Darts Masters
Do13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 1
MLB
Do19:45
Cardinals -
Marlins
MLB
Fr01:05
Nationals -
Braves
MLB
Fr01:07
Blue Jays -
Astros
MLB
Fr02:10
Twins -
Orioles
National Rugby League
Fr11:50
Roosters -
Rabbitohs
Shanghai Darts Masters
Fr13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 2
MLB
Sa01:07
Blue Jays -
Astros
MLB
Sa04:10
Mariners -
Athletics
MLB
Sa04:15
Giants -
Marlins
National Rugby League
Sa09:30
Panthers -
Sea Eagles
National Rugby League
Sa11:30
Storm -
Eels
Hockey World League
Sa12:00
Pool A: Japan -
Irland (Damen)
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Hockey World League
Sa14:00
Pool A: Deutschland -
Polen (Damen)
Hockey World League
Sa16:00
Pool B: USA -
Chile (Damen)
MLB
Sa19:05
Yankees -
Brewers
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
IndyCar Series
So01:00
Iowa Corn 300
MLB
So01:15
Cubs -
Pirates
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
MLB
So19:05
Yankees -
Brewers
MLB
So19:07
Blue Jays -
Astros
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
MLB
So21:05
Rangers -
Angels
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo

Peking - Genau drei Monate vor Beginn der Olympischen Spiele haben Fackelträger das olympische Feuer auf den höchsten Berg der Erde getragen. Eine Gruppe chinesischer und tibetischer Bergsteiger erklomm mit der Fackel den Gipfel des Mount Everest.

Als letzte Fackelträgerin hielt die junge Tibeterin Cerin Wangmo schweigend das olympische Feuer auf dem Dach der Welt. "Wir haben es geschafft", riefen die anderen Bergsteiger.

Mit einer Kamera filmte Cerin Wangmos jüngerer Bruder Daintar den Aufstieg, den Chinas Staatsfernsehen live vom 8848 Meter hohen Gipfel weltweit übertrug.

Tibeter gegen Bezwingung des Mount Everst

Die Organisatoren hoffen, dass der wagemutige Aufstieg und die dramatischen Bilder von der Tibeterin mit der olympischen Fackel den politischen Schaden durch die Zwischenfälle während des weltweiten Fackellaufes nach den Unruhen in Tibet reparieren kann.

Offenbar aus Angst vor Störungen waren die Vorbereitungen für die Bezwingung des Mount Everest bis zuletzt streng geheim gehalten worden. Exiltibeter hatten das Vorhaben scharf kritisiert.

Aus ihrer Sicht will Chinas Regierung mit dem Fackellauf auf den Mount Everest und durch Tibet ihren Machtanspruch über das Hochland demonstrieren. Seit Mitte März hatten sich viele Tibeter gegen die chinesische Fremdherrschaft aufgelehnt.

Die Proteste waren von Sicherheitskräften niedergeschlagen worden. Chinas Vizepräsident und Olympia-Koordinator Xi Jinping gratulierte den Bergsteigern: "Das ist einer der größten Ereignisse in der olympischen Geschichte und ein wertvolles Geschenk der Chinesen für Olympia und die Menschen in der Welt."

Auf dem Dach der Welt

Der 8848 Meter hohe Gipfel wurde um 9.18 Uhr Ortszeit (3.18 Uhr MESZ) erreicht. Nur sechs Minuten blieben die Bergsteiger auf dem Gipfel und gruppierten sich um die Tibeterin mit der Fackel.

Mit dicken roten Daunenjacken bekleidet hielten die Kletterer zwei weiße Fahnen mit dem Logo der Sommerspiele in Peking und den olympischen Ringen sowie die chinesische Nationalflagge hoch.

"Wir sind auf dem Dach der Welt", riefen sie, schickten Grußbotschaften um die Welt: "Willkommen in Peking." Auf den letzten 30 Metern, als die Fackel mit der kleinen Flamme in einer speziellen Laterne entzündet worden war, wurde das Feuer fünf Mal jeweils zur nächsten Fackel weitergereicht.

Es war zu hören, wie einige Kletterer in der sauerstoffarmen Umgebung nach Luft rangen. "Nicht genug Sauerstoff", war eine Stimme zu hören. "Eine Welt, ein Traum", rief der Leiter der Gruppe, der Tibeter Nyima Cering, das Motto der Spiele, als er die Fackel entgegennahm.

Feuer widersteht Naturkräften

Nach einer kurzen Zeremonie, um dem höchsten Berg der Welt ihren Respekt zu bezeugen, waren die zwölf Bergsteiger unterstützt von sieben weiteren Kletterern vom letzten Lager in 8300 Metern Höhe aufgebrochen.

Das erste Team stieg um 1.30 Uhr auf, das zweite folgte gegen 03.30 Uhr. Um den widrigen Bedingungen mit Windböen, Schneefall und wenig Sauerstoff zu trotzen, waren eigens besondere Fackeln und ein Zündmechanismus entwickelt worden.

Es wurde fester Brennstoff benutzt, wie er auch in Raketen zum Einsatz kommt. So konnten die starken Winde am Donnerstag auf dem Gipfel und Temperaturen von minus 30 Grad dem "heiligen Feuer", wie die Staatsagentur Xinhua schrieb, nichts anhaben.

Die Flamme, die auf den Mount Everest getragen wurde, war zum Beginn des Fackellaufes um die Welt abgetrennt worden.

Beide Flammen werden in Lhasa vereint

Auf ihrem Weg auf den Gipfel sahen die Bergsteiger andere Kletterer, obwohl der Berg eigentlich gesperrt war. "Unser Team sah Lichter von am Kopf befestigten Kletterlampen einiger unerwarteter Leute", sagte der Projektleiter Li Zhixin nach Angaben der Hongkonger Zeitung "South China Morning Post".

Details nannte er nicht, fügte aber hinzu: "Es gibt weiterhin Leute, die versuchen, unsere Bergsteiger zu stören." Aus Angst vor Zwischenfällen durch Tibet- Aktivisten war die Route zum Gipfel von nepalesischer Seite gesperrt worden.

In der südchinesischen Metropole Shenzhen, wo das andere Feuer am Donnerstag Station machte, wurde der Fackellauf für die Übertragung der Bilder vom Mount Everest unterbrochen.

Beide Flammen sollen in den nächsten Wochen in Lhasa wieder vereint werden. Der mit 137.000 Kilometern und 130 Tagen bisher längste Fackellauf war von Protesten gegen das chinesische Vorgehen in Tibet und anderen antichinesischen Demonstrationen überschattet worden.

Nach der Invasion der Volksbefreiungsarmee 1950 hatte sich die kommunistische Volksrepublik das größte Hochland einverleibt.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung