Schwimmen

Du Toit strebt mit nur einem Bein nach Gold

SID
Freitag, 16.05.2008 | 15:16 Uhr
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
AEGON International Women Single
MoLive
WTA Eastbourne: Tag 2
AEGON International Women Single
Di12:00
WTA Eastbourne: Tag 3
Boodles Challenge
Di13:30
ATP The Boodles: Tag 1
AEGON International Women Single
Mi12:00
WTA Eastbourne: Tag 4
Boodles Challenge
Mi13:30
ATP The Boodles: Tag 2
National Rugby League
Do11:50
Eels -
Bulldogs
AEGON International Women Single
Do12:00
WTA Eastbourne: Viertelfinals
Boodles Challenge
Do13:30
ATP The Boodles: Viertelfinals
National Rugby League
Fr11:50
Broncos -
Storm
AEGON International Women Single
Fr12:00
WTA Eastbourne: Halbfinals
Boodles Challenge
Fr13:30
ATP The Boodles: Halbfinals
AEGON International Women Single
Sa13:15
WTA Eastbourne: Finale
FIBA U19 World Cup
Sa15:15
Argentinien -
Frankreich
FIBA U19 World Cup
Sa17:30
Iran -
USA
FIBA U19 World Cup
Sa17:45
Deutschland -
Litauen
National Rugby League
So08:00
Rabbitohs -
Panthers
FIBA U19 World Cup
So15:30
Frankreich -
Neuseeland
FIBA U19 World Cup
So16:00
Spanien -
Kanada
FIBA U19 World Cup
So17:45
Puerto Rico -
Deutschland
FIBA U19 World Cup
Di13:45
Spanien -
Mali
FIBA U19 World Cup
Di16:00
Italien -
USA
Shanghai Darts Masters
Do13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 1
National Rugby League
Fr11:50
Roosters -
Rabbitohs
Shanghai Darts Masters
Fr13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 2
National Rugby League
Sa09:30
Panthers -
Sea Eagles
National Rugby League
Sa11:30
Storm -
Eels

Johannesburg - Die erste Schwimmerin, die mit nur einem Bein an den Olympischen Spielen in Peking teilnehmen darf, gibt sich eher bescheiden. Die Frage, ob sie dort auf dem Siegertreppchen stehen wird, will Südafrikas Star Natalie du Toit eher ungern beantworten.

"Ich bin froh, es unter die Top Ten geschafft zu haben", meinte die 24 Jahre alte unterschenkelamputierte Athletin in dieser Woche bei ihrer Rückkehr in die Heimat.

Du Toit hatte bei den Weltmeisterschaften in Sevilla das 10-km-Langstreckenschwimmen in offenem Wasser als Vierte absolviert und sich damit für die Olympia- Premiere dieser Disziplin qualifiziert.

Auch bei Paralympics dabei

Die junge Frau aus Kapstadt, die von sich selbst sagt, dass sie behindert ist, wird zudem auch an den Paralympics teilnehmen. "Mein Traum war es immer, zu Olympia zu fahren", sagte sie der Deutschen Presse-Agentur dpa in Johannesburg.

Vor sieben Jahren war sie auf dem Weg vom Training zur Schule auf ihrem Roller unterwegs, als sie von einem Auto erfasst wurde. Einige Tage später musste ihr linkes Bein oberhalb des Knies amputiert werden.

"Ich fragte meine Mutter, wann sie es abnehmen werden, und sie sagte: Sie haben es bereits abgenommen", erinnert sich du Toit an jene Tage im Krankenhaus.

Im Wasser fühlt sie sich frei

Bereits wenige Monate nach ihrer Entlassung aus der Klinik nahm Natalie du Toit, die im Jahr 2000 die Qualifikation für die Spiele in Sydney nur knapp verpasst hatte, das Training wieder auf. "Am Anfang fühlte es sich noch so an, als ob mein Bein da wäre".

Im Wasser, sagte sie, fühle sie sich frei. "Da kann ich ganz ich selbst sein." Vergleiche mit ihrem Landsmann, dem Sprinter Oscar Pistorius, begegnet du Toit eher ausweichend.

Ohne Wadenbeine geboren 

Der 21-Jährige war ohne Wadenbeine auf die Welt gekommen und benötigt zum Sprinten zwei Spezialprothesen, die ihm nach Ansicht des Internationalen Leichtathletik-Verbandes (IAAF) einen unverhältnismäßigen Vorteil verschaffen.

Während sie beim Schwimmen keine Prothese brauche, "ist Oscar nicht fähig, ohne zu laufen", sagte du Toit.

Wechsel zur Marathondistanz

Wegen ihrer Behinderung war die Schwimmerin nach einiger Zeit von den 800 m Freistil auf die Marathondistanz im Freiwasser gewechselt. Der Grund: Die ständigen Wenden im Bassin entfallen, sie kann mehr Kraft aus ihrem Oberkörper gewinnen.

Während es auf den kürzeren Distanzen vor allem auf den Start und den Sprint ankomme, könne sie bei der Langstrecke ihre Kraft kontinuierlicher entfalten. "Wenn ich das eine Bein zu stark belaste, wird es schnell müde."

Du Toits großer Traum 

Südafrikas Medien sehen die 24-Jährige am 20. August bereits auf dem Siegertreppchen stehen, die Goldmedaille um den Hals baumeln und die Nationalhymne singen.

Doch Natalie du Toit hat noch einen anderen Traum, den sie sich unbedingt erfüllen möchte: "Ich will eines Tages wieder rennen können."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung