Deutsche Trampolin-Turner böse abgestürzt

SID
Samstag, 03.05.2008 | 19:04 Uhr
Advertisement
Basketball Champions League
Bayreuth -
Banvit
Basketball Champions League
Bonn -
Aris
NBA
Lakers @ Thunder
NHL
Golden Knights @ Lightning
NBA
Timberwolves @ Rockets
European Challenge Cup
Gloucester -
Pau
NHL
Canadiens @ Capitals
NBA
Knicks @ Jazz
European Rugby Champions Cup
Clermont -
Ospreys
European Rugby Champions Cup
Treviso -
Bath
NHL
Stars @ Sabres
European Challenge Cup
Stade Francais -
Edinburgh
NBA
Thunder @ Cavaliers
NCAA Division I
Missouri @ Texas A&M
NHL
Flyers @ Capitals
Liga ACB
Andorra -
Barcelona
Liga ACB
Valencia -
Fuenlabrada
NBA
Knicks @ Lakers
NHL
Golden Knights @ Hurricanes
NCAA Division I
North Carolina @ Virginia Tech
NBA
Timberwolves @ Clippers
Basketball Champions League
Elan Chalon -
Ludwigsburg
Basketball Champions League
Estudiantes -
Bayreuth
NBA
Cavaliers @ Spurs
Basketball Champions League
Oldenburg -
AS Monaco
Basketball Champions League
Nanterre -
Bonn
NBA
Rockets @ Mavericks
NCAA Division I
Michigan @ Purdue
NHL
Capitals @ Panthers
NBA
Wizards @ Thunder
Unibet Masters
The Masters: Tag 1
NBA
76ers @ Spurs
Unibet Masters
The Masters: Tag 2
NBA
Thunder @ Pistons
Unibet Masters
The Masters: Tag 3 -
Session 1
BSL
Banvit -
Fenerbahce
Unibet Masters
The Masters: Tag 3 -
Session 2
NBA
Bucks @ Bulls
NCAA Division I
Kansas @ Kansas State
NBA
Celtics @ Nuggets
St. Petersburg Ladies Trophy Women Single
WTA St. Petersburg: Tag 2
Basketball Champions League
Juventus -
Oldenburg
Basketball Champions League
Besiktas -
Bonn

Odense - Die deutschen Trampolin-Turner haben in den Finals der Europameisterschaften von Odense einen bösen Absturz erlebt.

Der Olympia-Dritte Henrik Stehlik aus Salzgitter landete schon beim dritten von zehn Sprüngen auf dem Mattenrand und musste seine Übung abbrechen, so dass ihm beim Sieg von Olympiasieger Juri Nikitin (Ukraine) nur der letzte Platz des Achter-Endkampfes blieb.

Das gleiche Missgeschick widerfuhr dem Bad Kreuznacher Martin Gromowski, der im Synchron-Wettbewerb mit Karsten Kuritz (Schwäbisch Gmünd) nach dem vierten Sprung abbrechen musste. Damit wurden die Vorkampfbesten aus Deutschland gleichfalls nur Achte. Der Sieg ging an Nikola Kasak/Wjatscheslaw Model aus Weißrussland.

Dogonadze/Simon Fünfte 

Die beste Finalplatzierung der deutschen Trampolin-Spezialisten blieb somit Olympiasiegerin Anna Dogonadze mit Jessica Simon (beide Bad Kreuznach) vorbehalten, die im Synchron-Finale Platz fünf belegten. Auch hier ging der Sieg durch Olena Mowtschan und Julia Domschewska in die Ukraine.

Insgesamt erkämpften deutsche Athleten bei den Titelkämpfen in Odense drei Bronzemedaillen in nichtolympischen Disziplinen. Während das Männer-Team als Titelverteidiger Platz drei im Mannschaftwettbewerb am Trampolin erkämpfte, gingen die weiteren dritten Plätze an das Doppel-Mini-Team sowie an Timo Raß (Itzehoe) in der Einzel-Konkurrenz am Doppel-Mini-Trampolin.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung