Fechten

Duplitzer pariert Bachs Appell

SID
Sonntag, 04.05.2008 | 18:25 Uhr
Advertisement
NBA
Bulls @ Lakers
NBA
Warriors @ Thunder
Players Championship
Players Championship: Tag 1 -
Session 1
Davis Cup Men National_team
Frankreich -
Belgien: Tag 1
NHL
Penguins @ Bruins
Players Championship
Players Championship: Tag 1 -
Session 2
Pro14
Leinster -
Newport
Premiership
Newcastle -
Gloucester
NHL
Islanders @ Flyers
NHL
Senators @ Blue Jackets
NBA
Bulls @ Warriors
Players Championship
Players Championship: Tag 2 -
Session 1
Davis Cup Men National_team
Frankreich -
Belgien: Tag 2
Rugby Union Internationals
Schottland -
Australien
Rugby Union Internationals
England -
Samoa
Rugby Union Internationals
Wales -
Neuseeland
Rugby Union Internationals
Irland -
Argentinien
Players Championship
Players Championship: Tag 2 -
Session 2
NBA
Pelicans @ Warriors
World Championship Boxing
Sergey Kovalev -
Vyacheslav Shabranskyy
Davis Cup Men National_team
Frankreich -
Belgien: Tag 3
Players Championship
Players Championship: Tag 3 -
Session 1
Premiership
Saracens -
Exeter
NHL
Canucks @ Rangers
Players Championship
Players Championship: Tag 3 -
Session 2
NBA
Suns @ Timberwolves
NHL
Oilers @ Bruins
NBA
Cavaliers @ 76ers
NHL
Flyers @ Penguins
BSL
Fenerbahce -
Büyükcekmece
NBA
Wizards @ Timberwolves
NBA
Grizzlies @ Spurs
NBA
76ers @ Celtics
NHL
Maple Leafs @ Oilers
Premiership
Northampton -
Newcastle
NBA
Timberwolves @ Thunder
Rugby Union Internationals
Wales -
Südafrika
Pro14
Munster -
Ospreys
NBA
Clippers @ Mavericks
ACB
Saski-Baskonia -
Obradoiro
Premiership
Harlequins -
Saracens
BSL
Besiktas -
Anadolu Efes
ACB
Real Madrid -
Gran Canaria
NBA
Magic @ Knicks
NHL
LA Kings @ Blackhawks
NHL
Sharks @ Capitals

Tauberbischofsheim - Degenfechterin Imke Duplitzer hat den Appell von IOC-Vizepräsident Thomas Bach mit einer prompten Riposte pariert. Bach hatte bei der deutschen Meisterschaft in Tauberbischofsheim vor einer zu starken Politisierung der Olympischen Spiele gewarnt.

"Bei all den Diskussionen der vergangenen Wochen sollten wir nicht vergessen: Es geht um den Sport", sagte der Präsident des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB) und stieß damit bei der Peking-Kritikern Duplitzer auf ein geteiltes Echo: "Auf der einen Seite hat er ja Recht, weil wir als Sportler dahin fahren. Aber es ist halt sehr einfach und der Weg des geringsten Widerstands für das IOC zu sagen, wir machen nur Sport."

Das Internationale Olympische Komitee (IOC) habe sich ja auch den gemeinsamen Einmarsch Nord- und Südkoreas mit Hinweis auf die verbindenden Olympischen Spielen auf die Fahnen geschrieben, erklärte Duplitzer.

Das aber sei eine Doppelmoral. "Wenn es gut läuft, dann seid ihr Helfer in der Not und schiebt mal die politischen Entwicklungen an, und wenn es schlecht läuft, dann seid ihr nur Sport-Organisation, die eh nichts zu pfeifen hat. Da machen es sich einige Leute vielleicht ein bisschen einfach", kritisierte sie die Funktionäre.

Duplitzer und Weltmeisterin Britta Heidemann hatten mit unterschiedlichen Ansätzen zur chinesischen Menschenrechtspolitik für Aufsehen gesorgt.

Während Duplitzer angekündigt hatte, die Eröffnungsfeier zu boykottieren, warnte Heidemann vor zu harter Kritik am Olympia-Gastgeber, weil damit nur das Gegenteil erreicht werde.

"Das Land macht dann wieder dicht", sagte die Leverkusenerin, die in China wegen ihrer Sprachkenntnisse sehr populär ist. Duplitzer wandte sich gegen eine undifferenzierte Etikettierung der beiden Degendamen: "Die Polarisierung, Britta die China-Liebhaberin und ich die China-Hasserin, so einfach ist es nicht."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung