Beim Turnier in Shanghai

Brink-Abeler/Jurich auf Rang fünf

SID
Samstag, 03.05.2008 | 19:05 Uhr
Advertisement
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 3
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 4
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Viertelfinale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Viertelfinale
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Halbfinale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Halbfinale
Pro14
Leinster -
Edinburgh
Premiership
Worcester -
Saracens
ACB
Barcelona -
Saski Baskonia
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Finale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Finale
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 2
National Rugby League
Storm -
Cowboys
Premiership
Wasps -
Bath Rugby
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 1
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 3
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 2
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 4
Champions Hockey League
Wolfsburg -
Salzburg
Champions Hockey League
München -
Brynäs
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 3
China Open Women Single
WTA Peking: Viertelfinale
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 4
ACB
Valencia -
Obradoiro
NBA
Timberwolves -
Warriors
NBA
Warriors -
Timberwolves
Premiership
Saracens -
Wasps

Schanghai - Rieke Brink-Abeler und Hella Jurich aus Münster haben das Welttour-Turnier der Beach-Volleyballer in Schanghai auf Rang fünf beendet.

Im Spiel um den Einzug ins Halbfinale unterlagen sie Ana Paula/Shelda (Brasilien) mit 1:2 (15:21, 21:14, 12:15), konnten aber neben 8500 Dollar Preisgeld mit 360 Weltranglisten-Punkten den nationalen Kampf um eins der beiden Olympia-Tickets für Peking wieder offen gestalten. Sie kamen bis auf zehn Zähler an Stephanie Pohl/Okka Rau (Hamburg) heran, die sich mit dem 13. Platz begnügen mussten.

Die Berliner Duos Helke Claasen/Antje Röder und Katrin Holtwick/ Ilka Semmler belegten jeweils den neunten Platz. Das Finale bestreiten am Sonntag zwei brasilianische KLombinationen.

Auch bei den Männern hatte es einen Erfolg für Brasilien gegeben: Harley Marques/Pedro Salgado sicherten sich mit einem 2:0-Finalerfolg über die Chinesen Xu/Wu die 28.000 Dollar Preisgeld. Jonas Reckermann und Mischa Urbatzka aus Köln als einziges deutsche Paar kamen nicht über den 17. Rang hinaus.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung