Freitag, 04.04.2008

CAS-Urteil Ende des Monats

"Bereue Geständnis nicht"

Berlin - Erik Zabel, Kapitän des Bremer Radrenn-Teams Milram, hat seine tränenreiche Doping-Beichte vom 24. Mai 2007 bisher nicht bedauert.

mehrsport, radsport, zabel
© DPA

In Interviews mit dem "Kölner Stadtanzeiger" und der "Neue Osnabrücker Zeitung" sagte er: "Ich bereue das Geständnis an sich nicht, auf keinen Fall. Ich wollte mich befreien".

Seine Aussagen, die er am 24. März im Detail darstellte ("Ich habe 1996 zehn Einheiten EPO alle zwei Tage 13 Tage vor der Tour de France, eine Woche während der Tour gespritzt") hätte er ohne Rücksprache mit seinem Team vorgenommen.

"Würde ich heute anders machen"

"Das habe ich sehr egoistisch durchgezogen - das würde ich heute anders machen", erklärte der 37 Jahre alte Berliner. Er wies noch einmal darauf hin, dass er aus eigener Tasche 100.000 Euro für Jugendveranstaltungen spenden werde.

Das einstige Idol habe nach der Beichte an Rücktritt gedacht, sich aber für die Weiterfahrt entschieden: "Wenn ich merke, Geist und Körper bilden keine Einheit mehr, höre ich auf", betonte er.

Sein Vertrag beim deutschen ProTour-Team Milram läuft zum Ende dieser Saison aus. Vor dem ausgefallenen deutschen Klassiker "Rund um Köln" hatte Zabel angedeutet, eventuell noch eine Saison dranzuhängen, je nachdem, wie das Urteil im Dopingfall seines Team-Kollegen Alessandro Petacchi ausfalle.

Der Urteilsspruch des Internationalen Sportgerichtshofes CAS wird Ende dieses Monats erwartet.


Diskutieren Drucken Startseite
Trend

Wer gewinnt die Tour de France 2016?

Chris Froome
Nairo Quintana
Alberto Contador
Fabio Aru
Richie Porte
Thibaut Pinot
Ein anderer Fahrer

www.performgroup.com

Copyright © 2016 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.