Olympia

Willi Lemke will Konflikt deeskalieren

SID
Dienstag, 08.04.2008 | 18:24 Uhr
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
Rugby Union Internationals
SaLive
Argentinien -
Georgien
AEGON International Women Single
So12:00
WTA Eastbourne: Tag 1
AEGON Classic Women Single
So14:30
WTA Birmingham: Finale
Mallorca Open Women Single
So17:00
WTA Mallorca: Finale
AEGON International Women Single
Mo12:00
WTA Eastbourne: Tag 2
AEGON International Women Single
Di12:00
WTA Eastbourne: Tag 3
Boodles Challenge
Di13:30
The Boodles -
Tag 1
AEGON International Women Single
Mi12:00
WTA Eastbourne: Tag 4
Boodles Challenge
Mi13:30
The Boodles -
Tag 2
National Rugby League
Do11:50
Eels -
Bulldogs
AEGON International Women Single
Do12:00
WTA Eastbourne: Viertelfinals
Boodles Challenge
Do13:30
The Boodles -
Viertelfinals
National Rugby League
Fr11:50
Broncos -
Storm
AEGON International Women Single
Fr12:00
WTA Eastbourne: Halbfinals
Boodles Challenge
Fr13:30
The Boodles -
Halbfinals
AEGON International Women Single
Sa13:15
WTA Eastbourne: Finale
FIBA U19 World Cup
Sa15:15
Argentinien -
Frankreich
FIBA U19 World Cup
Sa17:30
Iran -
USA
FIBA U19 World Cup
Sa17:45
Deutschland -
Litauen
National Rugby League
So08:00
Rabbitohs -
Panthers
FIBA U19 World Cup
So15:30
Frankreich -
Neuseeland
FIBA U19 World Cup
So16:00
Spanien -
Kanada
FIBA U19 World Cup
So17:45
Puerto Rico -
Deutschland
FIBA U19 World Cup
Di13:45
Spanien -
Mali
FIBA U19 World Cup
Di16:00
Italien -
USA
Shanghai Darts Masters
Do13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 1
National Rugby League
Fr11:50
Roosters -
Rabbitohs
Shanghai Darts Masters
Fr13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 2

New York - Der frühere Werder Manager Willi Lemke will als UN-Sonderbeauftragter für Sport und Entwicklung angesichts der stark kritisierten Olympischen Spiele in Peking Fingerspitzengefühl zeigen.

"Mein Wunsch ist es, den Konflikt zu deeskalieren. Denn wenn diese Bilder (vom Fackellauf) jetzt bis zum August um die Welt gehen, dann freut sich am Ende keiner mehr auf die Olympischen Spiele und das wäre verheerend", sagte Lemke in New York kurz nach seinem Antrittsbesuch bei UN- Generalsekretär Ban Ki Moon.

Lemke betonte nochmals, dass er gegen einen generellen Boykott der Olympischen Spiele sei. "Das muss man sehr weise, ruhig und diplomatisch angehen und beobachten, wie es weiter geht", so Lemke. Deshalb wolle er so bald wie möglich nach China fliegen, um sich vor Ort ein Bild zu machen.

Gute Gespräche mit Ban Ki Moon

Seine erste Begegnung mit UN-Generalsekretär Ban empfand Lemke als äußerst angenehm. "Wir haben eine völlige Übereinstimmung über die Werte und Ziele des Sports im Hinblick auf die UN-Charta und die Milleniumsziele. Da passt kein Millimeter zwischen uns", sagte Lemke.

Er wolle das weiterführen und ausbauen, was sein Vorgänger im Amt, der Schweizer Politiker Adolf Ogi, schon unter dem früheren UN-Generalsekretär Kofi Annan begonnen habe. Einer seiner Schwerpunkte werde Afrika werden, so Lemke.

Seine Rolle als UN-Sonderbeauftragter für Sport und Entwicklung sieht Lemke vor allem als Ansprechpartner. "Ich werde ein Anwalt des Sports sein, ein Vermittler zwischen den Medien, den Sportverbänden und den Mitgliedsstaaten der Vereinten Nationen", sagte er.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung