Sonntag, 06.04.2008

Radsport

BDR trennt sich von Freese

Leipzig - Kurzfristiges Handeln für langfristige Ziele: Das Olympia-Aus der in der Krise steckenden Bahn-Verfolger hat Uwe Freese den Job als Ausdauer-Bundestrainer gekostet.

Mit der Trennung von dem Berliner hat der Bund Deutscher Radfahrer (BDR) am Samstag die erste Konsequenz aus der WM-Blamage von Manchester gezogen, wo Doppel-Olympiasieger Robert Bartko (Potsdam) und der Vierer vor Wochenfrist trotz Saisonbestzeiten der Weltspitze nur hinterhergefahren waren.

Dem personellen Schnitt beim Neuaufbau der Verfolger-Auswahl als potenzielle Medaillengewinner bei den Olympischen Spielen 2012 sollen weitere Maßnahmen vornehmlich im strukturellen Bereich folgen.

"Es wird einen Neuanfang geben"

"Das Präsidium hat entschieden, dass es einen Neuanfang geben wird mit einem neuen Trainer. Das war der erste Schritt, jetzt müssen wir die nächsten Schritte machen", sagte BDR-Sportdirektor Burckhardt Bremer der Deutschen Presse Agentur dpa.

Freese wird vom BDR angelastet, seit seiner Amtsübernahme von Bernd Dittert im Sommer 2006 keinen konkurrenzfähigen Vierer formiert und zu den Spielen nach Peking geführt zu haben.

Ziele nicht erreicht

"Er hatte den Auftrag, die Olympia-Qualifikation in der Einer- und Viererverfolgung zu schaffen mit dem Schwerpunkt Vierer. Das hat leider nicht geklappt", erklärte Bremer.

Allerdings: Der beim Olympiastützpunkt Berlin angestellte Freese war als mischfinanzierter Trainer zunächst nur bis zu den Spielen in China für das Amt freigestellt gewesen.

"Dann hätte es ohnehin eine neue Lösung beziehungsweise ein neues Konzept gegeben. Ob mit Herrn Freese hätte man dann sehen müssen", sagte der BDR-Sportdirektor.

Noch kein Nachfolger in Sicht

Mit der schnellen Trennung hat sich der BDR fünf Monate mehr Zeit verschafft für die Suche nach einem Nachfolger. Derzeit ist weder klar, wer für das Amt infrage kommt, noch wann der Posten wieder besetzt wird.

"Es muss in Ruhe und Sachlichkeit geprüft werden", sagte Bremer. Ob bis zu den Olympischen Spielen, bei denen in Roger Kluge (Cottbus) und Olaf Pollack (Kolkwitz) zwei deutsche Ausdauer- Spezialisten mit Medaillenaussichten im Punktefahren und Madison antreten, ein neuer Bundestrainer benannt ist, ließ der Sportdirektor ebenso offen wie die Anzahl möglicher Kandidaten.

"Wir sind ja nicht in der Bundesliga"

"Wir sind ja nicht in der Fußball-Bundesliga, wo heute einer rausgeht und morgen ein Neuer reinkommt", sagte Bremer. In einer Mitteilung vom Samstag hatte der Verband die Regelung der Nachfolge "in Kürze" angekündigt.

Der BDR sah sich nach dem 16. Platz in der 4000-Meter- Einerverfolgung für den dreimaligen Weltmeister Bartko (Potsdam) und Rang neun für den Vierer zum Handeln gezwungen.

Fachtagung im Juni

Denn erstmals seit 40 Jahren ist in Peking weder ein deutscher Einerverfolger noch ein Vierer am Start. Anfang Juni will der Verband eine Fachtagung abhalten, die sich mit den Perspektiven für die Olympiaden 2012 und 2016 beschäftigen wird.

"Für jeden Athleten und jede Athletin wird es detaillierte und klar strukturierte Vereinbarungen über künftige Verpflichtungen und Leistungsziele geben, um den Anforderungen für die nächsten Olympischen Spiele 2012 in London gerecht zu werden", erklärte BDR-Präsident Rudolf Scharping.

Das gesamte System wird überarbeitet

Das gesamte System der zentralen Maßnahmen von nationalen Lehrgängen bis zu internationalen Wettkampfvorbereitungen sowie die Zusammenarbeit zwischen den einzelnen Disziplinen, Landesverbänden und Olympiastützpunkten soll überarbeitet und auf dieses Ziel ausgerichtet werden.

In diesem Zusammenhang will sich der BDR auch um eine Überarbeitung des internationalen Bahn-Terminkalenders bemühen, um eine zeitliche Entzerrung von Weltcups und Sechs-Tage-Rennen zu erreichen.


Diskutieren Drucken Startseite
Trend

Wer gewinnt die Tour de France 2016?

Chris Froome
Nairo Quintana
Alberto Contador
Fabio Aru
Richie Porte
Thibaut Pinot
Ein anderer Fahrer

www.performgroup.com

Copyright © 2016 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.