Schwimmen

Steffen greift nach zweitem Titel bei DM

SID
Mittwoch, 23.04.2008 | 12:16 Uhr
Advertisement
Wuhan Open Women Single
Live
WTA Wuhan: Tag 2
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 3
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 4
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Viertelfinale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Viertelfinals
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Halbfinale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Halbfinals
Pro14
Leinster -
Edinburgh
Premiership
Worcester -
Saracens
ACB
Barcelona Lassa -
Saski-Baskonia
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Finale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Finale
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 2
Premiership
Wasps -
Bath Rugby
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 1
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 3
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 2
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 4
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 3
China Open Women Single
WTA Peking: Viertelfinale
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 4
ACB
Valencia -
Obradoiro

Berlin - Britta Steffen hat bei den 120. deutschen Meisterschaften in ihrer Wahlheimat Berlin den zweiten Titel und das zweite Peking-Ticket im Visier.

Zum Abschluss der einzigen nationalen Olympia-Qualifikation legte die 24-Jährige mit 24,93 Sekunden die beste Vorlauf-Leistung über 50 Meter Freistil vor.

Zuvor hatte sie mit Europarekord von 53,20 Sekunden bereits die doppelt so lange Distanz für sich entschieden. In der Sprint-Vorentscheidung wurde die Heidelberger Medizinerin Petra Dallmann in 25,34 Zweite.

Benjamin Starke war mit 53,24 Sekunden Bester der Vorläufe über 100 m Schmetterling. Zweiter wurde der Potsdamer Johannes Dietrich in 54,07.

Titelverteidiger Thomas Rupprath aus Rostock und der Berliner Lasse Frank belegten in 54,13 Sekunden gemeinsam den dritten Platz. Die Olympia-Norm, die im Finale zu unterbieten ist, steht bei 52,26. Ruppraths deutscher Rekord beträgt 51,88.

Im Sprint über die nicht-olympischen 50 m Brust war Kerstin Vogel aus Köln in 31,74 Sekunden am schnellsten. Europameisterin Janne Schäfer begnügte sich auf Rang sechs mit 33,15.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung