Olympia 2008

Schäuble: Boykott wäre falsch

SID
Montag, 07.04.2008 | 14:31 Uhr
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
AEGON International Women Single
Di12:00
WTA Eastbourne: Tag 3
Boodles Challenge
Di13:30
ATP The Boodles: Tag 1
AEGON International Women Single
Mi12:00
WTA Eastbourne: Tag 4
Boodles Challenge
Mi13:30
ATP The Boodles: Tag 2
National Rugby League
Do11:50
Eels -
Bulldogs
AEGON International Women Single
Do12:00
WTA Eastbourne: Viertelfinals
Boodles Challenge
Do13:30
ATP The Boodles: Viertelfinals
National Rugby League
Fr11:50
Broncos -
Storm
AEGON International Women Single
Fr12:00
WTA Eastbourne: Halbfinals
Boodles Challenge
Fr13:30
ATP The Boodles: Halbfinals
AEGON International Women Single
Sa13:15
WTA Eastbourne: Finale
FIBA U19 World Cup
Sa15:15
Argentinien -
Frankreich
FIBA U19 World Cup
Sa17:30
Iran -
USA
FIBA U19 World Cup
Sa17:45
Deutschland -
Litauen
National Rugby League
So08:00
Rabbitohs -
Panthers
FIBA U19 World Cup
So15:30
Frankreich -
Neuseeland
FIBA U19 World Cup
So16:00
Spanien -
Kanada
FIBA U19 World Cup
So17:45
Puerto Rico -
Deutschland
FIBA U19 World Cup
Di13:45
Spanien -
Mali
FIBA U19 World Cup
Di16:00
Italien -
USA
Shanghai Darts Masters
Do13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 1
National Rugby League
Fr11:50
Roosters -
Rabbitohs
Shanghai Darts Masters
Fr13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 2
National Rugby League
Sa09:30
Panthers -
Sea Eagles
National Rugby League
Sa11:30
Storm -
Eels

Frankfurt/Main - Bundesinnenminister Wolfgang Schäuble (CDU) hat sich gegen einen Boykott der Olympischen Spiele in Peking ausgesprochen, China aber zu mehr Offenheit aufgerufen.

"Die Volksrepublik China muss Friedfertigkeit gewährleisten, Freiheitlichkeit und Pluralismus", sagte Schäuble im "Interview der Woche" auf der Internetseite des Deutschen Fußball-Bundes.

Dies alles könne jedoch nur geschehen, wenn die Olympischen Spiele auch stattfinden. "Deswegen wäre ein Boykott das völlig Falsche", sagte Schäuble.

Olympia darf niht missbraucht werden

Der für den Sport zuständige Minister betonte, die Situation in Tibet erfülle die Regierung mit großer Sorge. Die Olympischen Spiele dürften nicht dazu missbraucht werden, "durch staatliche Propaganda über Probleme hinwegzutäuschen". Das hätten die Deutschen 1936 im negativen Sinne ja bereits "perfekt" gemacht.

Im Streit um die Aufnahme des Sports ins Grundgesetz sprach sich Schäuble erneut gegen eine solche Entwicklung aus. Er habe generell Zweifel, "dass weitere Staatsziele im Grundgesetz die richtige Lösung sind".

Dadurch werde suggeriert, dass mit einer Aufnahme Probleme gelöst werden könnten, was nicht der Fall sei. "Worauf es ankommt, ist die Lösung konkreter Probleme", meinte Schäuble.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung