Rudern

Russischer Verband entgeht Olympia-Ausschluss

SID
Freitag, 04.04.2008 | 17:02 Uhr
Advertisement
Wuhan Open Women Single
Live
WTA Wuhan: Tag 3
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 4
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Viertelfinale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Viertelfinale
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Halbfinale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Halbfinale
Pro14
Leinster -
Edinburgh
Premiership
Worcester -
Saracens
ACB
Barcelona -
Saski Baskonia
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Finale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Finale
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 2
National Rugby League
Storm -
Cowboys
Premiership
Wasps -
Bath Rugby
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 1
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 3
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 2
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 4
Champions Hockey League
Wolfsburg -
Salzburg
Champions Hockey League
München -
Brynäs
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 3
China Open Women Single
WTA Peking: Viertelfinale
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 4
ACB
Valencia -
Obradoiro
NBA
Timberwolves -
Warriors
Pro14
Leinster -
Munster
NBA
Warriors -
Timberwolves
Premiership
Saracens -
Wasps

Lausanne - Der russische Ruderverband hat den drohenden Olympia-Ausschluss abgewendet. Wie der Weltverband (FISA) mitteilte, dürfen die russischen Sportler trotz der insgesamt neun Verstöße gegen die Doping-Bestimmungen binnen zwölf Monaten in Peking an den Start gehen.

Damit reagierte die FISA auf die personellen Konsequenzen innerhalb des russischen Verbandes, der seine alte Führung auf Druck des Weltverbandes durch Neuwahlen abgelöst hatte.

"Wir hoffen, dass die Konsequenzen dieses Vorgangs zu einem besseren Verhältnis zwischen Trainern und Athleten in Russland und vor allem zu einem besseren Verständnis der Anti-Doping-Regeln und gesundheitlichen Belange der Sportler führen", sagte FISA-Präsident Denis Oswald.

Der Ende Januar beschlossene einjährige Ausschluss für alle russischen Funktionäre, Trainer und medizinischen Betreuer von allen FISA-Veranstaltungen gilt demnach nicht für die neu gewählten Führungskräfte und Trainer.

Die Sperren für die überführten Sportler und die verhängte Geldstrafe von rund 47.000 Euro bleiben jedoch bestehen. Auf die neun Verstöße gegen die Doping-Bestimmungen hatte die FISA mit Härte reagiert. So waren die betroffenen Athleten mit einer zweijährigen Sperre belegt worden.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung