Hockey

Nur der Sieg bringt das Olympia-Ticket

SID
Donnerstag, 03.04.2008 | 12:07 Uhr
Advertisement
NBA
Bulls @ Lakers
NBA
Warriors @ Thunder
Players Championship
Players Championship: Tag 1 -
Session 1
Davis Cup Men National_team
Frankreich -
Belgien: Tag 1
NHL
Penguins @ Bruins
Players Championship
Players Championship: Tag 1 -
Session 2
Pro14
Leinster -
Newport
Premiership
Newcastle -
Gloucester
NHL
Islanders @ Flyers
NHL
Senators @ Blue Jackets
NBA
Bulls @ Warriors
Players Championship
Players Championship: Tag 2 -
Session 1
Davis Cup Men National_team
Frankreich -
Belgien: Tag 2
Rugby Union Internationals
Schottland -
Australien
Rugby Union Internationals
England -
Samoa
Rugby Union Internationals
Wales -
Neuseeland
Rugby Union Internationals
Irland -
Argentinien
Players Championship
Players Championship: Tag 2 -
Session 2
NBA
Pelicans @ Warriors
World Championship Boxing
Sergey Kovalev -
Vyacheslav Shabranskyy
Davis Cup Men National_team
Frankreich -
Belgien: Tag 3
Players Championship
Players Championship: Tag 3 -
Session 1
Premiership
Saracens -
Exeter
NHL
Canucks @ Rangers
Players Championship
Players Championship: Tag 3 -
Session 2
NBA
Suns @ Timberwolves
NHL
Oilers @ Bruins
NBA
Cavaliers @ 76ers
NHL
Flyers @ Penguins
BSL
Fenerbahce -
Büyükcekmece
NBA
Wizards @ Timberwolves
NBA
Grizzlies @ Spurs
NBA
76ers @ Celtics
NHL
Maple Leafs @ Oilers
Premiership
Northampton -
Newcastle
NBA
Timberwolves @ Thunder
Rugby Union Internationals
Wales -
Südafrika
Pro14
Munster -
Ospreys
ACB
Saski-Baskonia -
Obradoiro
Premiership
Harlequins -
Saracens
BSL
Besiktas -
Anadolu Efes
ACB
Real Madrid -
Gran Canaria
NBA
Magic @ Knicks
NHL
LA Kings @ Blackhawks

Kakamigahara - Dabeisein ist alles: Für Deutschlands erfolgsverwöhnte Hockey-Weltmeister gilt bei der Olympia-Ausscheidung in Japan das Motto Alles oder nichts. Denn nur der Turniersieger im Feld der sechs Teams löst das begehrte Ticket nach Peking.

"Das haben wir uns durch unser schwaches EM-Abscheiden selbst eingebrockt. Wenn wir es nicht schaffen sollten, die Qualifikation zu gewinnen, dann hätten wir es auch nicht verdient, in Peking dabei zu sein. So bitter dies dann sicher auch wäre", sprach Kapitän Timo Wess vor dem Start in das achttägige Turnier klare Worte.

Ebenso unzweideutig formuliert Bundestrainer Markus Weise, was er von seinen favorisierten Mannen erwartet - totale Hingabe von Anfang bis Ende: "Wir wissen, dass wir alle Gegner schlagen können - und auch müssen."

Umstrittener Modus

Die Tücke stellt der nicht nur für Weise umstrittene Modus dar: Denn nach den Duellen mit Italien, der Schweiz, Malaysia, Japan und Polen steht am 13. April das alles entscheidende Finale zwischen dem Erst- und Zweitplatzierten an - die Spannung muss also bis zur letzten Sekunde hochgehalten werden.

Ein Versagen wie bei der Europameisterschaft 2007 in Manchester, als die DHB-Auswahl Belgien völlig unerwartet im Spiel um Platz 3 mit 3:4 unterlag und die Olympia-Direktqualifikation verspielte, hätte fatale Folgen. Denn dann würde wie 1964 in Tokio der Jahres-Höhepunkt ohne die deutschen Hockey-Herren stattfinden.

"Wir haben uns deshalb vorgenommen, das Turnier in Japan mental so anzugehen, dass wir nicht fünf Spiele plus ein Endspiel haben, sondern dass wir in jedem Match volle Kraft geben. Je disziplinierter man das schafft, desto besser", glaubt Weise.

Das Team, das den 2002 geholten WM-Titel 2006 in Mönchengladbach unter Erfolgscoach Bernhard Peters verteidigte und ein Jahr später dann Weise in seinem ersten wichtigen Turnier bei der EURO so arg enttäuschte, ist gewarnt. Denn beim ersten Ausscheidungs-Turnier im Februar siegte am Ende nicht das favorisierte Team aus Argentinien, sondern Gastgeber Neuseeland.

Stolperstein Japan?

In Kakamigahara tragen die Deutschen als Weltranglisten-Erste die Rolle der klaren Nummer 1, dort könnte aber ebenfalls der Gastgeber (Weltranglisten-11.) zum Stolperstein werden.

"Die vermeintlichen Hauptkonkurrenten um die Final-Teilnahme dürften Malaysia, Polen und Japan sein. Für mich ist Japan, mit dem Heimvorteil im Rücken, das Team, dem ich am ehesten zutraue, ganz vorn mitzuspielen", urteilte Weise.

Er hat "den derzeit stärksten Kader" nach Japan mitgenommen: So blieben nach intensiver Vorbereitung auf das zweitwichtigste Turnier des Jahres und knallharter Auslese die Weltmeister Carlos Nevado und Justus Scharowsky auf der Strecke. "Sportlich und athletisch sind wir bestens vorbereitet", glaubt der Bundestrainer.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung