Radsport

Liquigas in Frankfurt ausgeladen

SID
Montag, 28.04.2008 | 15:31 Uhr
Advertisement
Wuhan Open Women Single
Live
WTA Wuhan: Tag 3
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 4
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Viertelfinale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Viertelfinale
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Halbfinale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Halbfinale
Pro14
Leinster -
Edinburgh
Premiership
Worcester -
Saracens
ACB
Barcelona -
Saski Baskonia
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Finale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Finale
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 2
National Rugby League
Storm -
Cowboys
Premiership
Wasps -
Bath Rugby
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 1
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 3
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 2
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 4
Champions Hockey League
Wolfsburg -
Salzburg
Champions Hockey League
München -
Brynäs
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 3
China Open Women Single
WTA Peking: Viertelfinale
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 4
ACB
Valencia -
Obradoiro
NBA
Timberwolves -
Warriors
Pro14
Leinster -
Munster
NBA
Warriors -
Timberwolves
Premiership
Saracens -
Wasps

Frankfurt/Main - Das wegen der Verpflichtung des überführten Dopingsünders Ivan Basso in der Kritik stehende italienische ProTour- Team Liquigas ist von den Veranstaltern des Radklassikers "Rund um den Henninger Turm" ausgeladen worden.

Grund für die Entscheidung sei, dass das Team eine zum Neun-Punkte-Anti-Doping-Programm der Veranstaltung zählende Ehrenerklärung nicht unterzeichnen wollte, teilten die Organisatoren mit. "Daraufhin haben wir konsequenterweise Liquigas mitgeteilt, dass die Mannschaft in Frankfurt nicht starten kann", sagte Rennchef Bernd Moos-Achenbach.

 Basso-Strafe endet im Oktober

Liquigas war erst am Wochenende aus der Vereinigung der Profi-Teams ausgeschlossen worden, weil das Team mit der Verpflichtung von Basso gegen den Ethik-Code der Rad-Mannschaften verstoßen hatte. Die ProTour-Teams haben sich selbst auferlegt, Doping-Sünder erst zwei Jahre nach Ablauf ihrer Sperre wieder zu verpflichten.

Die Strafe gegen den Italiener, der seine Verwicklung in den spanischen Dopingskandal um den Arzt Eufemiano Fuentes zugegeben, tatsächliches Doping aber bestritten hatte, endet am 24. Oktober. "Manche Teams haben wohl immer noch nicht verstanden, wie ernst es um den Radsport bestellt ist", sagte Moos-Achenbach.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung