Radsport

Spitz kritisiert gesperrten Fumic

SID
Samstag, 19.04.2008 | 16:34 Uhr
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
AEGON International Women Single
Di12:00
WTA Eastbourne: Tag 3
Boodles Challenge
Di13:30
ATP The Boodles: Tag 1
AEGON International Women Single
Mi12:00
WTA Eastbourne: Tag 4
Boodles Challenge
Mi13:30
ATP The Boodles: Tag 2
National Rugby League
Do11:50
Eels -
Bulldogs
AEGON International Women Single
Do12:00
WTA Eastbourne: Viertelfinals
Boodles Challenge
Do13:30
ATP The Boodles: Viertelfinals
National Rugby League
Fr11:50
Broncos -
Storm
AEGON International Women Single
Fr12:00
WTA Eastbourne: Halbfinals
Boodles Challenge
Fr13:30
ATP The Boodles: Halbfinals
AEGON International Women Single
Sa13:15
WTA Eastbourne: Finale
FIBA U19 World Cup
Sa15:15
Argentinien -
Frankreich
FIBA U19 World Cup
Sa17:30
Iran -
USA
FIBA U19 World Cup
Sa17:45
Deutschland -
Litauen
National Rugby League
So08:00
Rabbitohs -
Panthers
FIBA U19 World Cup
So15:30
Frankreich -
Neuseeland
FIBA U19 World Cup
So16:00
Spanien -
Kanada
FIBA U19 World Cup
So17:45
Puerto Rico -
Deutschland
FIBA U19 World Cup
Di13:45
Spanien -
Mali
FIBA U19 World Cup
Di16:00
Italien -
USA
Shanghai Darts Masters
Do13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 1
National Rugby League
Fr11:50
Roosters -
Rabbitohs
Shanghai Darts Masters
Fr13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 2
National Rugby League
Sa09:30
Panthers -
Sea Eagles
National Rugby League
Sa11:30
Storm -
Eels

Berlin - Deutschlands beste Mountainbikerin Sabine Spitz hat ihren Kollegen Lado Fumic kritisiert, der nach einem Verstoß gegen die Meldeauflagen der Nationalen Anti-Doping-Agentur (NADA) für drei Monate durch den Bund Deutscher Radfahrer (BDR) gesperrt wurde.

"Zu dem Verfahren sage ich nichts, aber was mich richtig ärgert ist, dass Lado Fumic den Eindruck vermittelt, er sei so etwas wie der Sprecher der Mountainbiker. Das ist er nicht", sagte die Olympia-Dritte von Athen der Zeitung "Sonntag Aktuell".

Sie habe viel eher den Eindruck, dass den meisten Athleten das Kontrollsystem zwar lästig sei, sie es aber als wichtig und sinnvoll akzeptierten. [compoenent:Ad]

"Angefressen, wenn ein Kontrolleur auftachte" 

"Lado Fumic schien doch schon angefressen, wenn ein Kontrolleur auftauchte, und er trieb es eben gerne auf die Spitze, versuchte die Kontrollen zu verzögern, um den Leuten das Leben schwer zu machen", erklärte Sabine Spitz.

Fumic und sein ebenfalls für drei Monate gesperrter Bruder Manuel wollen beim Frankfurter Landgericht gegen die Sperre vorgehen und fühlen sich durch einige Auflagen im Anti-Doping-Kampf auch in ihren Persönlichkeitsrechten eingeschränkt.

Auch dem widersprach Sabine Spitz. Wenn sie drei Monate im Voraus ihren Aufenthaltsort zu bestimmten Zeiten nicht kenne, trage sie auf den entsprechenden Kalenderblättern an die Kontrollinstanzen nichts ein, aktualisiere den Kalender aber online.

Skeptisch gegen chinesische Fahrerinnen 

Skeptisch äußerte sich die Ex-Weltmeisterin über das sprunghaft gestiegene Leistungsvermögen junger chinesischer Fahrerinnen. Niemand wisse, wie autonom Chinas nationale Anti-Doping-Agentur arbeite.

Zudem habe sie im Vorjahr die Meldung gehört, wonach Kontrolleure der Welt-Anti-Doping-Agentur (WADA) Athleten in China unangemeldet getestet hätten, die Proben bei der Ausreise jedoch abgeben mussten.

"Jetzt soll die WADA aber in Peking wenigstens ein eigenes Labor in Betrieb haben. Aber auch hier habe ich Zweifel, ob das alles richtig funktioniert", sagte die 36-Jährige.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung