Olympia

Alles ruhig bei Fackellauf in Buenos Aires

SID
Samstag, 12.04.2008 | 15:27 Uhr
Advertisement
Western & Southern Open Women Single
Live
WTA Cincinnati: Tag 3
Western & Southern Open Women Single
WTA Cincinnati: Tag 4
National Rugby League
Rabbitohs -
Warriors
Melbourne Darts Masters
Melbourne Darts Masters Tag 1
National Rugby League
Broncos -
Dragons
Western & Southern Open Women Single
WTA Cincinnati: Viertelfinale
Melbourne Darts Masters
Melbourne Darts Masters: Tag 2
Western & Southern Open Women Single
WTA Cincinnati: Halbfinale
Melbourne Darts Masters
Melbourne Darts Masters: Tag 3
Western & Southern Open Women Single
WTA Cincinnati: Finale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Main Fight Pressekonferenz
National Rugby League
Broncos -
Eels
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Viertelfinale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard Pressekonferenz
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 1
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 1
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Weigh-in
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 2
National Rugby League
Storm -
Rabbitohs
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Finale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard + Main Fight
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 3

Buenos Aires - Zum ersten Mal seit den Protesten in London ist der olympische Fackellauf bei seiner Reise rund um die Welt in der argentinischen Hauptstadt Buenos Aires ohne größere Störungen geblieben.

Stattdessen drohte der Lauf am 11. April mehrmals an den Massen von Schaulustigen zu scheitern, die die Straßen der Innenstadt verstopften. Viele Menschen beklagten sich anschließend, dass sie wegen des massiven Aufgebots an Sicherheitskräften das Feuer gar nicht zu Gesicht bekommen hätten.

Die chinesischen Behörden aber waren zufrieden. Bei der Abschlusszeremonie dankte der Vize-Präsident des Organisationskomitees der olympischen Spiele in Peking, Liu Jingmin, dem "ganz liebenswürdigen" argentinischen Volk für die Gastfreundschaft. In Argentinien leben kaum Exil-Tibeter, dafür aber etwa 60 000 chinesische Einwanderer, von denen viele mit großen chinesischen Flaggen für die Olympischen Spiele in ihrer Heimat demonstrierten.

Anders als vor einer Woche in London und dann in Paris und San Francisco protestierte nur eine Handvoll Menschen, meist Anhänger der in China verbotenen Kultgemeinschaft Falun Gong, gegen die Spiele in Peking. Die Demonstranten warfen China vor, die Menschenrechte massiv zu verletzen. Sie trugen Transparente, auf denen die Unterdrückung der Glaubensfreiheit angeprangert wurde sowie dem Regime in Peking Folter und Mord vorgeworfen wurden.

Anschließend liefen die Demonstranten bei einem symbolischen Fackellauf mit zum Präsidentenpalast, um eine Erklärung zu übergeben. "Was in China geschieht, kommt einem Holocaust gleich", sagte einer ihrer Sprecher, Axel Borgia, der Deutschen Presse-Agentur dpa. Ob er selbst Mitglied von Falun Gong sei, die Kritiker eine Sekte nennen, wollte Borgia nicht sagen.

Die Behörden hatten insgesamt mehr als 5000 Polizisten und Ordner mobilisiert, um einen reibungslosen Ablauf des Laufs zu garantieren. Ein solches Aufgebot an Polizisten für ein Sportereignis war zuletzt während der Militärdiktatur 1978 zur Fußballweltmeisterschaft in Argentinien im Einsatz. Die Laufstrecke führte vom Hafen durch die Innenstadt am Präsidentenpalast Casa Rosada sowie am Wahrzeichen von Buenos Aires, dem Obelisken, vorbei Richtung der wohlhabenden Stadtteile, wo das Feuer bei einer Abschlusszeremonie mit geladenen Gästen in einem mondänen Reitclub verabschiedet wurde.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung