Radsport

High Road nicht bei der Vuelta

SID
Samstag, 26.04.2008 | 16:38 Uhr
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
National Rugby League
Do11:50
Eels -
Bulldogs
AEGON International Women Single
Do12:00
WTA Eastbourne: Viertelfinals
Boodles Challenge
Do13:30
The Boodles: Tag 3
National Rugby League
Fr11:50
Broncos -
Storm
AEGON International Women Single
Fr12:00
WTA Eastbourne: Halbfinals
Boodles Challenge
Fr13:30
The Boodles: Tag 4
AEGON International Women Single
Sa13:15
WTA Eastbourne: Finale
Boodles Challenge
Sa14:00
The Boodles: Tag 5
National Rugby League
So08:00
Rabbitohs -
Panthers
Shanghai Darts Masters
Do13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 1
National Rugby League
Fr11:50
Roosters -
Rabbitohs
Shanghai Darts Masters
Fr13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 2
National Rugby League
Sa09:30
Panthers -
Sea Eagles

Berlin - Das T-Mobile-Nachfolge-Team High Road wird nicht an der Spanien-Rundfahrt vom 30. August bis 21. September teilnehmen.

Mit Verweis auf die Doping-Vergangenheit des Teams von Bob Stapleton verzichteten die Vuelta-Organisatoren auf eine Einladung, meldete das niederländische Internetforum "Sportweek NL". High Road reagierte auf seiner Homepage: Das in Kalifornien beheimatete US-Team bestätigte den Startverzicht in Spanien, ohne auf Gründe einzugehen.

Guter Saisonverlauf bisher

Unter Renn-Höhepunkte der Saison sind nach Giro d'Italia und Tour de France für die Zeit der Vuelta die Tour of Britain, die Irland-Rundfahrt und die Missouri-Tour aufgeführt. Es wird in diesem Zusammenhang auf der High-Road-Seite lediglich auf die fehlende Verpflichtung durch die Vuelta-Organisatoren hingewiesen.

Fahrer-Geständnisse und Aussagen früherer Teamhelfer legen systematisches Doping im Telekom- und T-Mobile-Team nahe. Aus diesem Grund hatten sich zu Jahresbeginn auch die Giro-Organisatoren geweigert, High Road zu ihrer Landes-Rundfahrt im Mai zuzulassen.

Die Veranstalter aus Italien machten dann aber einen Rückzieher und luden die Mannschaft unter Vorbehalt ein.

Das High Road-Team, das nach dem Ausstieg des Langzeit-Sponsors Telekom (16 Jahre) fast sämtliche Verbindungen zu Deutschland gekappt hat, blickt bisher auf eine sehr erfolgreiche Rad-Saison zurück. Unter anderem gewann der Luxemburger Kim Kirchen den belgischen Klassiker Flèche Wallonne.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung