Turnen

Hambüchen als Zweiter im Boden-Finale

SID
Freitag, 11.04.2008 | 16:06 Uhr
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
AEGON International Women Single
Mi12:00
WTA Eastbourne: Tag 4
Boodles Challenge
Mi13:30
The Boodles: Tag 2
National Rugby League
Do11:50
Eels -
Bulldogs
AEGON International Women Single
Do12:00
WTA Eastbourne: Viertelfinals
Boodles Challenge
Do13:30
The Boodles: Tag 3
National Rugby League
Fr11:50
Broncos -
Storm
AEGON International Women Single
Fr12:00
WTA Eastbourne: Halbfinals
Boodles Challenge
Fr13:30
The Boodles: Tag 4
AEGON International Women Single
Sa13:15
WTA Eastbourne: Finale
Boodles Challenge
Sa14:00
The Boodles: Tag 5
National Rugby League
So08:00
Rabbitohs -
Panthers
Shanghai Darts Masters
Do13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 1
National Rugby League
Fr11:50
Roosters -
Rabbitohs
Shanghai Darts Masters
Fr13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 2
National Rugby League
Sa09:30
Panthers -
Sea Eagles
National Rugby League
Sa11:30
Storm -
Eels

Cottbus - Reck-Weltmeister Fabian Hambüchen ist mit einer blitzsauberen Boden-Übung in den Weltcup von Cottbus gestartet.

"Das war ein schönes Einturnen für das Finale am Samstag", meinte der 20-Jährige scherzend, nachdem er mit 15,225 Punkten die zweithöchste Bewertung der Konkurrenz hinter dem Chinesen Zou Kai (15,600) erreicht hatte.

Hambüchen turnte dabei aber bei einem Ausgangswert von 6,3 Punkten noch nicht alle Schwierigkeiten seiner geplanten Olympia-Übung. "Drei Zehntel mehr sind noch drin. Ich denke, er wird im Finale ein höheres Risiko gehen", meinte sein Vater und Trainer Wolfgang Hambüchen.

Auch Tschussowitina im Finale 

Sprung-Europameisterin Oksana Tschussowitina glänzte zum Auftakt in ihrer Spezial-Disziplin mit zwei sauberen Übungen und zog mit dem Bestwert von 15,225 Punkten ins Finale ein. Nur sechs Tage nach ihrem Titelgewinn in Clermont-Ferrand strebt die 32 Jahre alte Kölnerin damit im Finale am Samstag ihrem neunten Erfolg in Cottbus entgegen.

"Ich bin doch schon etwas müde. Aber mit diesem Wettkampf kann ich sehr zufrieden sein", sagte die Ex-Usbekin, deren Olympia- Startberechtigung tags zuvor vom IOC in Peking bestätigt worden war.

Gleichfalls das Finale beim zweiten Weltcup-Turnier des Olympia- Jahres erreichten am Stufenbarren Katja Abel (Berlin/14,150) als Vierte und Jenny Brunner (Chemnitz/14,100) als Fünfte. An den Ringen und am Seitpferd verpassten die deutschen Turner mit mäßigen Leistungen den Einzug in die Runde der besten Acht.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung