Fechten

"Für Sportpolitik sind andere zuständig"

SID
Mittwoch, 16.04.2008 | 12:59 Uhr
Advertisement
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Tag 3
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Main Fight PK
National Rugby League
Broncos -
Eels
Champions Hockey League
Jönköping -
Adler Mannheim
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Viertelfinale
Winston-Salem Open Men Single
ATP Winston-Salem: Viertelfinale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard PK
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 1
Champions Hockey League
Grizzlys Wolfsburg -
Banska Bystrica
Champions Hockey League
Red Bull München -
Cracovia Krakau
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 1
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Weigh-in
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 2
National Rugby League
Storm -
Rabbitohs
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Finale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard + Main Fight
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 3
Champions Hockey League
Cracovia Krakau -
Red Bull München
Premiership
Leicester -
Bath

Peking/Hamburg - Die Diskussion über mögliche Proteste gegen die Menschenrechtspolitik der chinesischen Olympia-Gastgeber dauert an, doch die deutschen Fechter wollen sich in Peking auf ihren Sport konzentrieren.

Bei der Mannschafts-Weltmeisterschaft im Herrenflorett und Damendegen soll es auf der Planche "nur" um Medaillen gehen. "Ich fahre in erster Linie dahin, um Athlet zu sein. Das sollte man uns zugestehen", sagte Degenfechterin Imke Duplitzer (Bonn), die sich in den vergangenen Wochen an die Spitze der Peking-Kritiker gesetzt hatte.

Auch der Weltmeister im Florett-Einzel, Peter Joppich, ist dagegen, die Tibet-Frage mit den vor-olympischen Testwettkämpfen zu verknüpfen.

 "Politiker fragen"

"Man sollte Politiker fragen und nicht die Sportler. Wir fahren dahin, um Sport zu machen", erklärte der Koblenzer. Damit liegen die Sportler knapp vier Monate vor den Olympischen Spielen voll auf Linie des Deutschen Fechter-Bundes.

DFB-Sportdirektor Claus Janka stellt klar: "Wir sind nicht wegen einer politischen Demonstration dort, sondern um einen Wettbewerb zu machen."

Mit ihrer Ankündigung, nicht an der olympischen Eröffnungsfeier teilzunehmen, erhielt Imke Duplitzer eine mediale Aufmerksamkeit, die ihr trotz andauernder Erfolge seit einem Jahrzehnt nie zuteilgeworden war.

Kein besonderer Druck 

Unter besonderem Druck sieht sich die 32-Jährige deswegen aber nicht: "Das ficht mich nicht an, ob die WM auf Hawaii oder in Peking ist, ich muss an diesem Tag Profi sein. Ich bin gespannt, was mich da erwartet und schaue mir das genau an. Für Sportpolitik sind andere Leute zuständig."

Gemeinsam mit Einzel-Weltmeisterin Britta Heidemann (Leverkusen) hat Duplitzer seit 2002 bei jeder WM eine Medaille gewonnen. Viel lieber hätten die beiden aber im August nicht nur im Einzel um olympisches Edelmetall gekämpft.

Doch weil das Internationale Olympische Komitee (IOC) den Fechtern nur zehn Entscheidungen und 200 Startplätze zugesteht, müssen wie bereits 2004 zwei Teams pausieren. Diesmal trifft es im Damendegen und Herrenflorett ausgerechnet die beiden erfolgreichsten deutschen Waffen.

Es geht auch um Fördergelder 

Noch größere Erfolgsaussichten als die Degendamen haben die Florettfechter. Als Weltranglisten-Erste gehen Joppich und der WM-Dritte Benjamin Kleibrink an den Start.

Der Verband siedelt den Stellenwert der Team-WM hoch an, geht es doch neben dem Prestige auch um Fördergelder. "Ich bleibe bei meiner Faustregel: Wenn du zwei Chancen hast, musst du eine machen", sagt Janka.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung