Schwimmen

Drei Weltrekorde zum Auftakt der Kurzbahn-WM

SID
Mittwoch, 09.04.2008 | 22:23 Uhr
Advertisement
Wuhan Open Women Single
Live
WTA Wuhan: Tag 2
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 3
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 4
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Viertelfinale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Viertelfinals
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Halbfinale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Halbfinals
Pro14
Leinster -
Edinburgh
Premiership
Worcester -
Saracens
ACB
Barcelona Lassa -
Saski-Baskonia
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Finale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Finale
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 2
Premiership
Wasps -
Bath Rugby
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 1
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 3
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 2
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 4
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 3
China Open Women Single
WTA Peking: Viertelfinale
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 4
ACB
Valencia -
Obradoiro

Manchester - Nach der Rekordjagd auf der Langbahn sind auch bei den Kurzbahn-Weltmeisterschaften bereits zum Auftakt die ersten Weltrekorde verbessert worden. Zudem gab es in Manchester zwei Europarekorde.

Zunächst sorgte Kirsty Coventry (Simbabwe) für den ersten Paukenschlag. Über 400 Meter Lagen blieb die in den USA lebende Schwimmerin mit 4:26,56 Minuten deutlich unter der bisherigen Marke. Diese wurde seit dem 19. Januar 2002 mit 4:27,83 Minuten von Jana Klotschkowa aus der Ukraine gehalten. In ihrem Sog blieb Hannay Miley (Großbritannien) mit 4:27,27 Minuten ebenfalls noch unter dieser Marke und stellte damit einen Europarekord auf.

Über 4 x 100 Meter Freistil der Männer verbesserte die USA mit 3:08,44 Minuten die seit mehr als acht Jahren bestehende Marke der Schweden (3:09,57). Dahinter sorgte das niederländische Quartett mit 3:09,18 Minuten ebenfalls für einen Europarekord. Für den dritten Weltrekord sorgte das Team der Niederlande mit 7:38,90 Minuten über 4 x 200 m Freistil. Die bisherige Marke stand seit fast genau sechs Jahren durch China bei 7:46,30 Minuten.

Neben einer erstmaligen Siegprämie in Höhe von 5000 Dollar für jeden Titel honoriert der Weltschwimm-Verband FINA jeden Weltrekord bei der WM mit 15 000 Dollar. Die 200 m Freistil der Männer sicherte sich mit 1:43,46 Minuten der Australier Kenrick Monk knapp vor seinem Landsmann Kirk Palmer (1:43,50). Über 200 m Schmetterling der Frauen holte sich die Amerikanerin Mary Descenza den Titel.

Für das nur neunköpfige Team des Deutschen Schwimm-Verbandes (DSV) war am ersten Tag in den Vorläufen bereits Endstation. Alle fünf Starter schieden aus.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung