Radsport

Doping-Sünder sind zurück

SID
Sonntag, 27.04.2008 | 15:59 Uhr
Advertisement
NHL
Live
Blue Jackets @ Sabres
NBA
Wizards @ Bucks
NBA
Bulls @ Lakers
NBA
Warriors @ Thunder
Players Championship
Players Championship: Tag 1 -
Session 1
Davis Cup Men National_team
Frankreich -
Belgien: Tag 1
NHL
Penguins @ Bruins
Players Championship
Players Championship: Tag 1 -
Session 2
Pro14
Leinster -
Newport
Premiership
Newcastle -
Gloucester
NHL
Islanders @ Flyers
NHL
Senators @ Blue Jackets
NBA
Bulls @ Warriors
Players Championship
Players Championship: Tag 2 -
Session 1
Davis Cup Men National_team
Frankreich -
Belgien: Tag 2
Rugby Union Internationals
Schottland -
Australien
Rugby Union Internationals
England -
Samoa
Rugby Union Internationals
Wales -
Neuseeland
Rugby Union Internationals
Irland -
Argentinien
Players Championship
Players Championship: Tag 2 -
Session 2
NBA
Pelicans @ Warriors
World Championship Boxing
Sergey Kovalev -
Vyacheslav Shabranskyy
Davis Cup Men National_team
Frankreich -
Belgien: Tag 3
Players Championship
Players Championship: Tag 3 -
Session 1
Premiership
Saracens -
Exeter
NHL
Canucks @ Rangers
Players Championship
Players Championship: Tag 3 -
Session 2
NBA
Suns @ Timberwolves
NHL
Oilers @ Bruins
NBA
Cavaliers @ 76ers
NHL
Flyers @ Penguins
BSL
Fenerbahce -
Büyükcekmece
NBA
Wizards @ Timberwolves
NBA
Grizzlies @ Spurs
NBA
76ers @ Celtics
NHL
Maple Leafs @ Oilers
Premiership
Northampton -
Newcastle
NBA
Timberwolves @ Thunder
Rugby Union Internationals
Wales -
Südafrika
Pro14
Munster -
Ospreys
ACB
Saski-Baskonia -
Obradoiro
Premiership
Harlequins -
Saracens
ACB
Real Madrid -
Gran Canaria
NBA
Magic @ Knicks
NHL
LA Kings @ Blackhawks

Berlin - Die Doping-Sünder des Radsports melden sich zurück und damit kündigen sich die nächsten sportrechtlichen Fehden an.

Der noch gesperrte Ivan Basso unterzeichnete einen Zweijahresvertrag bei Liquigas, der im Ruhestand befindliche Alexander Winokurow liebäugelt offenbar mit einem Comeback in Peking, der T-Mobile- Nachfolger High- Road-Team erhielt die Rote Karte für die Vuelta und Kronzeuge Jörg Jaksche gibt auf.

Zumindest die Basso-Rückkehr, die enormen Trainings-Aktivitäten des überführten Blutdopers Winokurow und die Ankündigungen seines kasachischen Radsport-Verbandes im Hinblick auf Olympia wirbelten am Wochenende Staub auf.

Mehr konnten wir nicht tun

Der 30-jährige Basso, dessen Zwei-Jahres-Sperre durch Winkelzüge des eigenen Radsport-Verbandes bereits am 24. Oktober ausläuft, versprach bereits "alte Stärke" für den Giro 2009.

Aber der Start des Fuentes-Kunden, der lediglich "die Vorbereitung einer Doping-Straftat" gestanden hatte, steht in den Sternen. Nicht nur, weil die Vereinigung der Profi-Teams AIGCP seinen neuen Rennstall folgerichtig wegen Verstoßes gegen den selbst auferlegten Ethik-Code am Wochenende ausgeschlossen hat.

Welche sportrechtlichen Konsequenzen das hat, steht noch nicht fest. "Ich begrüße den konsequenten Schritt der Team-Vereinigung. Mehr konnten wir nicht tun", sagte Gerolsteiner- Chef Hans-Michael Holczer in Lüttich.

Ich habe nie gedopt

Dreist muten die geplanten Aktivitäten Winokurows an, der bei der vergangenen Tour de France des Blutdopings überführt worden war, was zum vorzeitigen Abgang seines gesamten Astana-Teams geführt hatte.

Weil der einstige T-Mobile-Star nach der Ein-Jahres-Sperre seines Verbandes im Vorjahr unter wütenden Protesten sein Rad in die Ecke stellte ("Ich will mit diesem Sport nichts mehr zu tun haben - ich habe nie gedopt"), verzichtete der Weltverband UCI gegen die regelwidrig um ein Jahr zu milde Strafe vor das Sportschiedsgericht CAS zu ziehen.

Das scheinen Winokurow, Silbermedaillengewinner in Sydney hinter seinem Freund und damaligen Team-Kollegen Jan Ullrich, und sein Verband jetzt ausnutzen zu wollen.

High Road bestätigt Nicht-Start

Nichts spräche gegen seinen Olympia-Start, ließ sein Verband wissen. Das meldete am Wochenende der Internetanbieter Cycling weekley, der über harte Trainingseinheiten des 34-Jährigen Kasachen in seiner Wahlheimat Monte Carlo berichtete.

High Road nimmt nicht an der Vuelta (30. August bis 21. September) teil. Mit Verweis auf die Doping-Vergangenheit des Stapleton-Teams verzichteten die Organisatoren auf eine Einladung, meldete das niederländische Internetforum "Sportweek NL".

Das US-Team mit acht deutschen Profis bestätigte lediglich den Nicht-Start - ohne Angaben von Gründen. Durch die fehlende Verpflichtung der spanischen Veranstalter weiche das Team, das sich eines progressiven Anti- Doping-Regimes rühmt, auf die Tour of Britain, die Irland-Rundfahrt und die Missouri-Tour aus.

Keiner will mich

Geständnisse früherer Team-Mitglieder legten schon länger systematisches Doping im Telekom- und T-Mobile- Team nahe. Aus diesem Grund hatten sich zu Jahresbeginn auch die Giro-Organisatoren - bis zu ihrem Rückzug - geweigert, High Road zuzulassen.

Doping-Kronzeuge Jörg Jaksche ("Basso hat es cleverer angestellt") stellt seine Bemühungen ein, ein neues Team zu finden und erklärte seine aktive Laufbahn für beendet.

Am 30. Juni wäre die Ein-Jahres- Sperre des 31-jährigen Ansbachers ausgelaufen. Er habe wie "ein Besessener für eine Rückkehr" trainiert, aber einsehen müssen, "dass mich keiner will".

Jaksche wird studieren

Jaksche sagte der "Deutschen Presse-Agentur": "Die Interessenten hängten die Latten immer höher, mal diese Unbedenklichkeitserklärung, mal jene Vorbedingung. Ich mache da nicht mehr mit und werde mich jetzt um einen BWL-Studienplatz bemühen".

Auch dem zweiten deutschen Kronzeugen Patrik Sinkewitz, den seine Doping-Affäre an den Rand des Bankrotts geführt hat, werden nur wenige Comeback-Chancen unter alten Berufs-Kollegen zugetraut.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung