Freitag, 11.04.2008

Tennis

Kohlschreiber und Kiefer kassieren 0:2

Bremen - Die deutsche Nationalmannschaft hat die Sensation gegen Spanien verpasst und steht vor dem Aus im Davis-Cup-Viertelfinale. Der leidgeprüfte "Leitwolf" Philipp Kohlschreiber unterlag in Bremen dem Weltranglisten-Fünften David Ferrer mit 7:6 (7:3), 3:6, 4:6, 2:6

mehrsport, tennis, kiefer
© Getty

Er kassierte damit das fast schon vorentscheidende 0:2. Nach anfänglicher Klasseleistung verpasste der Augsburger den erhofften Ausgleich, nachdem sich Nicolas Kiefer die zu erwartende 6:7 (5:7), 0:6, 3:6-Pleite gegen den Topstar des Favoriten, Rafael Nadal, abgeholt hatte.

"In den entscheidenden Situationen hat Rafael unglaubliches Tennis gespielt", sagte der ernüchterte Kiefer, der dem Weltranglisten-Zweiten vor 7500 Zuschauern in Bremen nur im längsten ersten Satz seiner Karriere Paroli bieten konnte.

Drei Siege müssen her

Nun helfen nur noch Siege in den verbleibenden drei Matches. Im Doppel treffen Kohlschreiber und Philipp Petzschner auf Fernando Verdasco/Feliciano Lopez.

Bei einer Niederlage wäre die Entscheidung bereits vor den beiden Einzeln zwischen Kohlschreiber und Nadal sowie Kiefer und Ferrer gefallen. Spanien träfe im Halbfinale auf die USA oder Frankreich.

Dabei hatte Kohlschreiber die Hoffnungen genährt, als ihm im Tiebreak des ersten Satzes mehr gelang als zuvor Kiefer. Doch die Souveränität erwies sich als fragil. Erst riss der Faden und Kohlschreiber geriet mit 0:5 in Rückstand - dann schmerzte der Rücken.

Ob es der Schock über die plötzliche Chancenlosigkeit war oder eine falsche Bewegung oder schlicht eine psychologisch-taktische Maßnahme, konnte niemand erklären.

Eder hilft gegen Rückenprobleme

Auf jeden Fall lag Kohlschreiber auf einmal flach und wurde von Physiotherapeut Klaus Eder minutenlang gedehnt. Zwar rappelte sich der als Nummer 25 der Weltrangliste bestplatzierte deutsche Tennisprofi wieder auf, doch der zweite Satz war nicht mehr zu retten.

Auch im dritten Durchgang patzte der Wahl-Schweizer trotz großer Gegenwehr. Und auch danach war das Unheil nicht aufzuhalten.

"Das sind die Tage, für die ich trainiere. Ein Feiertag", hatte Kiefer vor der Partie gesagt. "Das war schon bitter", meinte er hinterher. Der Ärger über eine strittige Schiedsrichter-Entscheidung verdarb ihm den Festtag.

"Er hatte immer die bessere Antwort"

"Mehr als alles geben konnte ich heute nicht", sagte der Niedersachse nach dem 2:59 Stunden langen Match. "Nach dem ersten Satz ist er immer besser ins Spiel gekommen. Egal, was ich gemacht habe, er hatte immer die bessere Antwort."

Dabei versuchte Kiefer zunächst alles, zeigte seinem Kontrahenten erst die Zähne, dann die "Säge" und schien seine schwache Davis-Cup- Bilanz mit 9 Siegen bei 12 Niederlagen vergessen machen zu können. Bis zum 5:5 und eigenem Aufschlag, als ein Return Nadals offenbar doch neben ihm auf die Linie tropfte.

Statt 40:0 stand es 30:15, was Kiefer erst nach längeren Protesten akzeptierte. Die Konzentration freilich war von einem Moment auf den anderen verflogen; der braun gebrannte Kraftprotz aus Mallorca nutzte die Schwäche eiskalt.

Nadal bärenstark im Tiebreak

Zwar kam Kiefer mit ungeheurem Willen und großartigen Aktionen auf dem schnellen Hartplatz seinerseits zum Rebreak, aber der Tiebreak offenbarte gnadenlos die Stärke des 21-jährigen Nadal, der angefeuert von 300 mit Pauken und Trompeten ausgerüsteten Schlachtenbummlern auch das nötige Glück hatte.

In den folgenden Sätzen verstand der dreimalige French-Open-Sieger keinen Spaß mehr und beantwortete die Hoffnung des nach 373 Tagen Verletzungspause wieder auf Platz 47 der Weltrangliste gestürmten Kiefer ("vielleicht erwischt Rafael nicht seinen besten Tag") eindrucksvoll auf seine Art.


Diskutieren Drucken Startseite
WTA
ATP

Weltrangliste der Damen

Weltrangliste der Herren

Trend

Wer sichert sich 2016 in Rio Olympisches Gold?

Novak Djokovic
Roger Federer
Andy Murray
Rafael Nadal
Stan Wawrinka
Ein anderer Spieler

www.performgroup.com

Copyright © 2016 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.