Sportpolitik

DOSB schließt Kooperationsvertrag mit Kenia

SID
Montag, 21.04.2008 | 15:53 Uhr
Advertisement
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Tag 2
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Main Fight Pressekonferenz
National Rugby League
Broncos -
Eels
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Viertelfinale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard Pressekonferenz
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 1
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 1
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Weigh-in
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 2
National Rugby League
Storm -
Rabbitohs
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Finale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard + Main Fight
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 3

Frankfurt/Main - Deutsche Mittel- und Langstreckenläufer können künftig mit Kenias Assen im Kip-Keino-Leistungszentrum trainieren. Den Weg nach Afrika macht ein Kooperationsabkommen zwischen dem Deutschen Olympischen Sportbund (DOSB) und dem NOK Kenias frei.

Wie der DOSB in Frankfurt/Main mitteilte, ist der Vertrag bereits vor zwei Wochen in Peking unterzeichnet worden. Im Gegenzug erhoffe sich das westafrikanische Land deutsches Know-how bei der Förderung des Frauenfußballs.

"Wir freuen uns, mit unseren kenianischen Freunden einen starken Partner in Afrika zu gewinnen, mit dem wir die Werte des Sports und Olympias in konkreten Projekten verwirklichen können. Zugleich baut der DOSB damit sein Netzwerk internationaler Kooperationen weiter aus", sagte DOSB-Präsident Thomas Bach.

Keino freut sich auf Zusammenarbeit

"Der deutsche Sport ist weltbekannt für sein Entwicklungs-Know-how, das er seit 40 Jahren unter anderem in vielen Ländern Afrikas zum Einsatz bringt. Deshalb freuen wir uns auf die Kooperation mit dem DOSB", erklärte Kenias NOK-Chef Kipjoge Keino.

Mit der Vereinbarung setzt der DOSB eine Forderung aus dem Arbeitsprogramm auf dem Gebiet der internationalen Zusammenarbeit um.

Angestrebt wird, bis Ende 2008 auf jedem Kontinent und Subkontinent mindestens eine olympische Partnerschaft zu unterhalten, um die deutsche Position im internationalen Sport zu stärken. Vergleichbare Beziehungen existieren schon in Europa (Polen), Asien (China, Japan) und auf der Arabischen Halbinsel (Saudi-Arabien).

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung