Olympia 2008

China: Sport und Politik auseinanderhalten

SID
Montag, 07.04.2008 | 17:07 Uhr
Advertisement
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 3
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 4
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Viertelfinale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Viertelfinale
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Halbfinale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Halbfinale
Pro14
Leinster -
Edinburgh
Premiership
Worcester -
Saracens
ACB
Barcelona -
Saski Baskonia
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Finale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Finale
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 2
National Rugby League
Storm -
Cowboys
Premiership
Wasps -
Bath Rugby
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 1
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 3
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 2
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 4
Champions Hockey League
Wolfsburg -
Salzburg
Champions Hockey League
München -
Brynäs
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 3
China Open Women Single
WTA Peking: Viertelfinale
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 4
ACB
Valencia -
Obradoiro
NBA
Timberwolves -
Warriors
NBA
Warriors -
Timberwolves
Premiership
Saracens -
Wasps

Peking - China hat auf die Mahnung des Präsidenten des Internationalen Olympischen Komitees (IOC), Jacques Rogge, eine rasche und friedliche Lösung in Tibet zu finden, zurückhaltend reagiert.

Die Olympischen Spiele sollten als großartiges Sportereignis "von der Politik ferngehalten werden", sagte die Sprecherin des Organisationskomitees (BOCOG), Wang Hui, vor der Presse in Peking. "Ich denke, Herr Rogge nimmt die gleiche Position ein."

Diese Trennung von Politik und Sport gelte auch für den Fackellauf, sagte Wang Hui. Jedes Land habe seine Weise, mit Demonstrationen am Rande umzugehen.

"Ein paar Störungen" 

"Während des Fackellaufes hat es ein paar Störungen gegeben, aber wir glauben, dass alle friedliebenden Menschen in der Welt den Fackellauf unterstützen werden."

Die chinesische Zensur störte immer wieder die Berichte von den Zwischenfällen, die der US-Nachrichtensender CNN in China über Satellit verbreitete.

Zuschauer sahen häufig nur einen schwarzen Bildschirm und der Ton war weg. Die amtliche Nachrichtenagentur "Xinhua" zitierte allerdings die Äußerungen von Rogge zu Tibet im vollen Wortlaut.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung