Mittwoch, 23.04.2008

Olympia

Bach: Kein Interessenskonflikt bei Beratertätigkeit

Hamburg - Der oberste deutsche Sportfunktionär, Thomas Bach, hat Vorwürfe in Medienberichten energisch zurückgewiesen, es bestehe ein Interessenskonflikt zwischen seiner ehrenamtlichen Arbeit als IOC-Vizepräsident und seiner Beratertätigkeit für Siemens.

"Ein Rückschluss von einer bloßen Beratertätigkeit bei Siemens auf eine wie auch immer geartete Verwicklung in die Siemens-Affäre ist unzulässig", sagte der Präsident des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB).

Der Wirtschaftsjurist erklärte, er habe sowohl die Ethik-Kommission des Internationalen Olympischen Komitees (IOC) als auch den DOSB vor seiner Wahl auf "eigene, freiwillige Initiative" auf seine Beratertätigkeit hingewiesen.

Das könnte Sie auch interessieren
Laut Mronz würde Olympia 2032 an Rhein und Ruhr gut passen

Mronz: 2032 würde für Olympia an Rhein und Ruhr gut passen

Robert Harting hat sich mit seinem Olympia-Gold unsterblich gemacht

Harting: "Möchte immer der Beste sein"

Die Tichtennis-Wm in Düsseldorf findet unter strengen Siocherheitsmaßnahmen statt

Auslasskontrollen bei WM - DTTB versichert sich gegen Terror


Diskutieren Drucken Startseite
Get Adobe Flash player

www.performgroup.com

Copyright © 2017 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.