Motorsport

Audi feiert Doppelerfolg in Long Beach

SID
Sonntag, 20.04.2008 | 14:52 Uhr
Advertisement
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Tag 3
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Main Fight Pressekonferenz
National Rugby League
Broncos -
Eels
Champions Hockey League
HV71 -
Adler Mannheim
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Viertelfinale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard Pressekonferenz
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 1
Champions Hockey League
Grizzlys Wolfsburg -
Banska Bystrica
Champions Hockey League
Red Bull München -
Cracovia Krakau
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 1
Winston-Salem Open Men Single
ATP Winston-Salem: Viertelfinale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Weigh-in
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 2
National Rugby League
Storm -
Rabbitohs
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Finale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard + Main Fight
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 3
Champions Hockey League
Cracovia Krakau -
Red Bull München
Premiership
Leicester -
Bath

Long Beach/USA - Audi hat beim dritten Lauf zur American Le-Mans-Series im kalifornischen Long Beach einen Doppelerfolg gefeiert.

Marco Werner (Dortmund) und Lucas Luhr (Ermatingen) setzten sich in ihrem Diesel-Sportwagen auf dem engen Stadtkurs nach 71 Runden in 1:40:37,791 Stunden mit 1,964 Sekunden Vorsprung vor ihren Markenkollegen Frank Biela (Neuss) und Emanuele Pirro (Italien) durch. Die beiden deutschen Werksfahrer bauten durch ihren zweiten Saisonsieg in der LMP1-Klasse die Führung in der Fahrerwertung aus.

Nicht so gut lief es dieses Mal in den USA für Porsche. Timo Bernhard (Dittweiler) und Romain Dumas (Frankreich), die bei den ersten Saisonrennen in Sebring und St. Petersburg jeweils gewonnen hatten, belegten mit dem RS Spyder den zweiten Platz in der leistungsschwächeren, aber auch leichteren LMP2-Klasse.

Ihre Teamkollegen Sascha Maassen (Aachen) und Patrick Long (USA) kamen in dem von drei Safety-Car-Phasen geprägten Rennen auf Rang drei. Das Acura-Duo David Brabham/Scott Sharp (Australien/USA) setzte sich erstmals durch.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung