Freitag, 11.04.2008

Der SPOX-Guide zum DTM-Start

Favoriten & Fahrschüler

München - Die neue DTM-Saison ist noch jung. Mit dabei ist auch Ralf Schumacher - doch was hat sich neben dem Einstieg des ehemaligen Formel-1-Piloten noch getan? Mit wem muss man rechnen, worauf sonst noch achten?

SPOX.com gibt pünkltich zum ersten Rennen einen Überblick: Der Der SPOX-Guide zum DTM-Start - mit allem, was man wissen sollte.

Das ist neu!

Stallregie verboten: Nach einigen chaotischen Rennen im Jahr 2007 und der teilweise offensichtlichen Stallregie sind Teamabsprachen in jeglicher Form verboten.

Zeitfenster für Boxenstopps: Jeder Fahrer muss weiterhin zu zwei Pflicht-Boxenstopps reinkommen. Neu ist: Es darf nicht mehr zu beliebigen Zeiten getankt werden, beide Stopps müssen im mittleren Renndrittel erfolgen. Grund: Die tatsächlichen Positionen der Fahrer sollen klarer zu erkennen sein, Verzerrungen und Blockaden vermieden werden.

Härtere Strafen: Um Regelverstöße gezielter ahnden zu können, wurde der Strafenkatalog um die Boxenstoppstrafe erweitert. Das heißt: Fahrer, die ihre Pflichtstopps noch nicht absolviert haben, werden für die verhängte Strafzeit am Beginn der Boxengasse festgehalten, dürfen danach aber (im Gegensatz zur Drive-Through-Strafe) ihre Box anfahren. So geht nur die Strafzeit verloren, nicht aber zusätzliche Zeit für die Anfahrt zur Box.

Weniger Reifen: Bisher konnte jedes Team in Qualifying und Rennen pro Fahrzeug bis zu sieben Satz Trockenreifen verwenden. Einer davon wurde jetzt gestrichen.

Weniegr Warm-up: Bisher durften sich die Fahrer am Sonntagmorgen eine halbe Stunde lang auf die Renn-Bedingungen an der Strecke einstellen. Damit ist jetzt Schluss. Von nun an müssen zehn Minuten eine Stunde vor dem Rennen ausreichen.

Einmal wiegen, bitte: Auch die Mindestgewichte der Fahrzeuge wurden neu eingeteilt. Um auch den älteren Modellen Chancengleichheit zu ermöglichen geht es mit folgenden Abstufungen an den Start: 2008er Fahrzeuge: 1050 kg, 2007er Fahrzeuge: 1040 kg, 2006er Fahrzeuge: 1030 kg. Für häufige Siege gibt es auch 2008 Zusatzgewichte.

Das sind die Favoriten!

 
 
Matthias Ekström, DTM
© Getty
 

Der Champion: Mattias Ekström sicherte sich 2007 zum zweiten Mal den Titel. Und wenn der neue Audi A4 DTM erneut gut funktioniert, ist der 29-jährige Schwede wieder die Messlatte. 

 
Bruno Spengler, DTM
© Getty
Der Verfolger: Bruno Spengler (Mercedes) wurde zwei Mal hintereinander Vize-Weltmeister und will es 2008 endlich wissen. Ist Mercedes gut, führt kein Weg am Kanadier vorbei.
 
Martin Tomczyk, DTM
© Getty
Der Schattenmann: Martin Tomczyk (Audi) steht im Schatten von Teamkollege Ekström. Doch der 26-Jährige konnte sich 2007 enorm steigern und will den endgültigen Durchbruch.
 
Timo Scheider, DTM
© Getty
Der Wasserträger: Timo Scheider (Audi) verhalf mit seiner Schützenhilfe Audi zum Titel. Jetzt glänzte er bei den Tests und Stallregie ist verboten. Seine Chance.
 
Paul di Resta, DTM
© Getty
Der junge Wilde: Paul di Resta (Mercedes) saß 2007 in einem zwei Jahre alten Auto und schockte die Konkurrenz trotzdem mit Top-Platzierungen und dem fünften Platz im Gesamtklassement. Jetzt hat der 21-jährige Schotte einen Neuwagen.
 
Bernd Schneider, DTM
© Getty
Der Altmeister: Bernd Schneider (Mercedes) hat bereits fünf DTM-Titel eingefahren und ist der erfahrenste Pilot. Nach einer durchwachsenen Saison will er noch einmal allen zeigen.
 

Darauf sollten Sie noch achten!

Wie schlägt sich Ralf Schumacher? Nach seinem Formel-1-Aus versucht sich Ralf Schumacher 2008 in der DTM - und wird es schwer haben. Im Vorjahreswagen fuhr er der Konkurrenz bisher meist hinterher und wird sich wohl am Ende des Feldes wiederfinden. Oder schafft Schumacher doch die Überraschung?

Was sagt Mercedes zu Jacques Villeneuve? Neben Ralf Schumacher drängt noch ein ehemaliger F-1-Pilot in die DTM: Jacques Villeneuve. Der Weltmeiser von 1997 traf sich in der vergangenen Woche in Bahrain erstmals mit Mercedes-Motorsportchef Norbert Haug. Kommt er noch in dieser Saison? DTM-Vorstand Hans Werner Aufrecht sagt bereits jetzt: "Herzlich willkommen." Doch was sagt Mercedes?

Endlich Frauenpower? 2007 konnten die DTM-Damen nicht überzeugen und blieben ohne Punkte. Das soll sich jetzt ändern. Bei Audi ersetzt Katherine Legge die glücklose Vanina Ickx. Können sie und Mercedes-Dame Susie Stoddart den Herren Konkurrenz machen?

Neuer Hersteller? Zum dritten Mal in Folge gehen nur zwei Hersteller in die Saison: Audi und Mercedes. Doch die Gerüchteküche brodelt. Unter anderem werden Lexus, Peugeot, MG und Maserati als mögliche Kandidaten für einen DTM-Einstieg gehandelt. Kündigt sich vielleicht noch in diesem Jahr tatsächlich etwas an?

Jan-Hendrik Böhmer

Diskutieren Drucken Startseite
Trend

Wer wird DTM-Champion 2016?

Mattias Ekström peilt den DTM-Titel an
Mattias Ekström
Marco Wittmann
Robert Wickens
Timo Glock
Paul di Resta
Ein anderer Fahrer

www.performgroup.com

Copyright © 2016 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.