Mittwoch, 26.03.2008

Radsport

WADA unterstützt Ex-Chef Pound im UCI-Streit

Hamburg - Im Rechtsstreit mit dem Radsport-Weltverband UCI wird die Welt-Anti-Doping-Agentur WADA ihren ehemaligen Chef Richard Pound unterstützen.

"Die WADA wird alle Schritte unternehmen, um sicherzustellen, dass das Gericht über alle Fragen und Fakten bezüglich des Dopings im Radsport vollständig informiert wird", teilte die Organisation mit. Die UCI und ihr früherer Vorsitzender Hein Verbruggen hatten Pound wegen übler Nachrede verklagt.

Die UCI hatte ihren Gang vor ein Schweizer Gericht mit den immer wieder schädlichen und verzerrten Aussagen Pounds in Bezug auf den Anti-Doping-Kampf des Verbandes begründet.

Pound habe öffentlich den Umfang der UCI-Maßnahmen gegen Doping infrage gestellt. Die WADA wies dies als "unbegründete Behauptungen" zurück.

Das könnte Sie auch interessieren
Die Sicherheitsvorkehrungen bei der Flandern-Rundfahrt wurden erhöht

Erhöhte Sicherheitsvorkehrungen bei Flandern-Rundfahrt

Ines Geipel fortder Transparenz bei der Dopingaufbereitung

DOH: Geipel fordert konsequente Dopingaufarbeitung im Westen

John Degenkolb wurde wegen einer Unaufmerksamkeit nur Fünfter

Degenkolb auf Platz fünf bei Gent-Wevelgem - van Avermaet gewinnt


Diskutieren Drucken Startseite
Trend

Wer gewinnt die Tour de France 2016?

Chris Froome
Nairo Quintana
Alberto Contador
Fabio Aru
Richie Porte
Thibaut Pinot
Ein anderer Fahrer
Top 5 gelesene Artikel

www.performgroup.com

Copyright © 2017 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.