Radsport

WADA unterstützt Ex-Chef Pound im UCI-Streit

SID
Mittwoch, 26.03.2008 | 11:26 Uhr
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
AEGON International Women Single
Mi12:00
WTA Eastbourne: Tag 4
Boodles Challenge
Mi13:30
The Boodles: Tag 2
National Rugby League
Do11:50
Eels -
Bulldogs
AEGON International Women Single
Do12:00
WTA Eastbourne: Viertelfinals
Boodles Challenge
Do13:30
The Boodles: Tag 3
National Rugby League
Fr11:50
Broncos -
Storm
AEGON International Women Single
Fr12:00
WTA Eastbourne: Halbfinals
Boodles Challenge
Fr13:30
The Boodles: Tag 4
AEGON International Women Single
Sa13:15
WTA Eastbourne: Finale
Boodles Challenge
Sa14:00
The Boodles: Tag 5
National Rugby League
So08:00
Rabbitohs -
Panthers
Shanghai Darts Masters
Do13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 1
National Rugby League
Fr11:50
Roosters -
Rabbitohs
Shanghai Darts Masters
Fr13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 2
National Rugby League
Sa09:30
Panthers -
Sea Eagles
National Rugby League
Sa11:30
Storm -
Eels

Hamburg - Im Rechtsstreit mit dem Radsport-Weltverband UCI wird die Welt-Anti-Doping-Agentur WADA ihren ehemaligen Chef Richard Pound unterstützen.

"Die WADA wird alle Schritte unternehmen, um sicherzustellen, dass das Gericht über alle Fragen und Fakten bezüglich des Dopings im Radsport vollständig informiert wird", teilte die Organisation mit. Die UCI und ihr früherer Vorsitzender Hein Verbruggen hatten Pound wegen übler Nachrede verklagt.

Die UCI hatte ihren Gang vor ein Schweizer Gericht mit den immer wieder schädlichen und verzerrten Aussagen Pounds in Bezug auf den Anti-Doping-Kampf des Verbandes begründet.

Pound habe öffentlich den Umfang der UCI-Maßnahmen gegen Doping infrage gestellt. Die WADA wies dies als "unbegründete Behauptungen" zurück.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung