Freitag, 28.03.2008

Radsport

WADA stoppt Unterstützung des UCI-Blutpasses

Hamburg - Die Welt-Anti-Doping-Agentur WADA wird den "Blutpass" des Radsport-Weltverbandes UCI nicht länger unterstützen. Da die UCI den ehemaligen WADA-Chef Richard Pound verklagt habe, werde die Unterstützung nicht länger aufrechterhalten, teilte die WADA mit.

Stattdessen wolle die Organisation den Dialog mit anderen Sportarten suchen, "um das Projekt das Athleten-Passes zu fördern", sagte WADA-Präsident John Fahey.

Die UCI und ihr früherer Vorsitzender Hein Verbruggen hatten Pound wegen übler Nachrede verklagt. Daraufhin gab die WADA bekannt, dass sie ihren früheren Chef vor Gericht unterstützen werde.

Ende Oktober 2007 hatte die UCI unter Mithilfe der WADA die Einführung des "Blut- Passes" beschlossen. Auf diesem Instrument im Anti-Doping-Kampf sollen die Ergebnisse sämtlicher Blut- und Urinkontrollen jedes Fahrers erfasst werden.

Das könnte Sie auch interessieren
Die Sicherheitsvorkehrungen bei der Flandern-Rundfahrt wurden erhöht

Erhöhte Sicherheitsvorkehrungen bei Flandern-Rundfahrt

Ines Geipel fortder Transparenz bei der Dopingaufbereitung

DOH: Geipel fordert konsequente Dopingaufarbeitung im Westen

John Degenkolb wurde wegen einer Unaufmerksamkeit nur Fünfter

Degenkolb auf Platz fünf bei Gent-Wevelgem - van Avermaet gewinnt


Diskutieren Drucken Startseite
Trend

Wer gewinnt die Tour de France 2016?

Chris Froome
Nairo Quintana
Alberto Contador
Fabio Aru
Richie Porte
Thibaut Pinot
Ein anderer Fahrer
Top 5 gelesene Artikel

www.performgroup.com

Copyright © 2017 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.