Sonntag, 09.03.2008

Jones tritt Haftstrafe an

Vom Glamour-Girl zu Nummer 84868/054

Dallas/Boston - Jahrelang sprintete sie allen davon, doch die schwersten Schritte ihres Lebens ging sie behutsam. Es waren die letzten Meter in Freiheit für Marion Jones.

Leichtathletik, Jones
© DPA

Die einst schnellste Frau der Welt trat ihre sechsmonatige Haftstrafe an, zu der sie am 11. Januar wegen zweimaliger Falschaussage gegenüber Untersuchungsbehörden verurteilt wurde.

Bis voraussichtlich 7. September wird sie im Federal Medical Center Carswell (FMC) in Fort Worth/Texas als Häftling 84868/054 geführt und eine von rund 250 weiblichen Insassen sein.

13 Cent Stundenlohn 

Das einstige Glamour-Girl, dem Amerika nach den fünf Medaillen bei den Olympischen Spielen 2000 in Sydney, darunter drei Goldene, zu Füßen lag, ist in den nächsten sechs Monaten ein ganz gewöhnlicher Häftling. Keine Ausnahmen für die frühere Ausnahme-Athletin.

Sie wird, wie alle Klein- und Großkriminellen um sie herum, die grüne Gefängnisuniform tragen, jeden Morgen um 6 Uhr aufstehen und sich demnächst für eine Arbeit einschreiben, für die sie mit 13 Cent pro Stunde entlohnt wird.

Keine Streicheleinheiten mehr 

Wenn ihr Ehemann, der ehemalige Sprinter Obadele Thompson, sie mit ihren beiden Söhnen aus dem knapp 300 Kilometer entfernten Austin besucht, sind ein Kuss und eine Umarmung zur Begrüßung und zur Verabschiedung erlaubt, mehr nicht. Kein Händchen halten, keine Streicheleinheiten. Ihr erster Gang hinter Gittern führte Jones am Freitag zur Foto-Identifikation.

Ein Bild von vorne, ein zweites im Profil, jeweils mit ihrer Häftlingsnummer - wie in einem amerikanischen Kinostreifen. Doch FMC ist keine Fiktion, sondern das reale Leben. Jones muss hier für ihre jahrelangen Lügen büßen und ist die erste Sportlerin, die im Zuge des Balco-Skandals im Gefängnis endet.

Zu spätes Geständnis 

Immer wieder hatte sie Doping vehement bestritten und Leuten, die das Gegenteil behaupteten, mit Millionen-Klagen gedroht. Bis zum 5. Oktober hielt sie ihrem schlechten Gewissen und dem öffentlichen Dauerdruck stand, dann brach sie ein und gab zu, bei ihren Aussagen im November 2003 vor dem Balco-Untersuchungs-Ausschuss gelogen zu haben.

Zudem räumte Sie ein, im Zusammenhang mit einem Scheck-Betrug gegenüber den Untersuchungsbehörden die Unwahrheit gesagt zu haben. Jones hatte 2005 behauptet, nichts von einer Verwicklung ihres ehemaligen Freundes und Vaters des gemeinsamen Sohnes, Ex-100-Meter-Weltrekordler Tim Montgomery, in einen millionenschweren Kriminalfall gewusst zu haben.


Diskutieren Drucken Startseite

www.performgroup.com

Copyright © 2016 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.