Olympia

Vesper gegen Protestaktionen Deutscher

SID
Samstag, 29.03.2008 | 11:08 Uhr
Advertisement
Toray Pan Pacific Open Women Single
Live
WTA Tokio: Halbfinale
KDB Korea Open Women Single
Live
WTA Seoul: Halbfinale
GRC Bank Guangzhou International Women's Open Women Single
Live
WTA Guangzhou: Finale
National Rugby League
Roosters -
Cowboys
World Championship Boxing
Jorge Linares vs Luke Campbell
Toray Pan Pacific Open Women Single
WTA Tokio: Finale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 1
KDB Korea Open Women Single
WTA Seoul: Finale
Premiership
Exeter -
Wasps
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 2
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 3
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 4
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Viertelfinale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Viertelfinals
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Halbfinale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Halbfinals
Pro14
Leinster -
Edinburgh
Premiership
Worcester -
Saracens
ACB
Barcelona Lassa -
Saski-Baskonia
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Finale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Finale
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 2
Premiership
Wasps -
Bath Rugby
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 1
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 3
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 2
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 4
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 3
China Open Women Single
WTA Peking: Viertelfinale
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 4
ACB
Valencia -
Obradoiro

Frankfurt - Michael Vesper, Generaldirektor des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB), hat sich gegen Protestaktionen deutscher Sportler bei den Olympischen Spielen in Peking wegen der chinesischen Tibet-Politik ausgesprochen.

"An den olympischen Stätten sind politische Demonstrationen untersagt, und das aus gutem Grund", sagte Vesper in einem Interview der "Frankfurter Rundschau".

"Stellen Sie sich einmal vor, dass der serbische Sportler für den Kosovo als Teil Serbiens demonstriert und der Kosovare für das Gegenteil, dass Basken, Kurden und wer sonst während des 10.000-Meter-Laufs für ihre Anliegen eintreten", meinte er weiter. "Dann würde das Sportstadion zum globalen Marktplatz der Meinungen. Das kann nicht gutgehen."

Leitbild des mündigen Athleten 

Als Maulkorb wolle er die Rücksicht auf die Charta des Internationalen Olympischen Komitees (IOC) aber nicht verstanden wissen.

Es gelte das "Leitbild des mündigen Athleten - wenn man so will also des mündigen Staatsbürgers im Sportdress. Der soll sich eine Meinung bilden, sie sagen und öffentlich vertreten wenn er es will." Außerhalb der olympischen Stätten könne und solle jeder Athlet seine Meinung zu diesen Fragen kundtun.

Vesper betonte in der "Frankfurter Rundschau", es sei nicht zuletzt den Olympischen Spielen in Peking zu verdanken, dass die Vorkommnisse in Tibet und den angrenzenden Provinzen im Fokus der Weltöffentlichkeit stehen: "Die Zeitungen platzieren Tibet auf Seite eins, die Kollegen von Fernsehen und Radio machen Sondersendungen dazu, endlich. Und warum? Weil die Spiele für weltweite Öffentlichkeit sorgen."

Enorme Entwicklungen in China 

Der DOSB hatte am 24. März einen Verzicht auf einen Boykott der Olympischen Spiele im August erklärt.

Verper mahnte einen fairen Umgang mit dem Gastgeberland an. Es habe "in den vergangenen sieben Jahren enorme Entwicklungen in China gegeben". Das Land vollziehe in wenigen Jahren einen Prozess, "für den Mitteleuropa drei Jahrhunderte gebraucht hat".

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung