UCI droht Paris-Nizza-Teilnehmern mit Sperren

SID
Samstag, 01.03.2008 | 17:09 Uhr
© DPA
Advertisement
BSL
Live
Darüssafaka -
Anadolu Efes (Spiel 2)
Liga ACB
Live
Gran Canaria -
Real Madrid
Liga ACB
Live
Andorra -
Valencia
NBA
Warriors @ Rockets (Spiel 5)
Internationaux de Strasbourg Women Single
WTA Straßburg: Halbfinale
Geneva Open Men Single
ATP Genf: Halbfinale
Lyon Open Men Single
ATP Lyon: Halbfinale
German Darts Masters
German Darts Masters: Session 1
BSL
Banvit -
Besiktas (Spiel 2)
German Darts Masters
German Darts Masters -
Session 2
NBA
Celtics @ Cavaliers (Spiel 6)
Lyon Open Men Single
ATP Lyon: Finale
Internationaux de Strasbourg Women Single
WTA Straßburg: Finale
Premiership
Exeter -
Saracens
Pro14
Leinster -
Scarlets
NBA
Rockets @ Warriors
FIA World Rallycross Championship
4. Lauf: Silverstone
Rugby Union Internationals
England -
Barbarians
IndyCar Series
Indy 500
World Rugby U20 Championship
Frankreich -
Irland
World Rugby U20 Championship
Neuseeland -
Japan
PDC World Cup of Darts
World Cup of Darts: Tag 1
PDC World Cup of Darts
World Cup of Darts: Tag 2
PDC World Cup of Darts
World Cup of Darts: Tag 3 -
Session 1
Glory Kickboxing
Glory SuperFight Series: Birmingham
PDC World Cup of Darts
World Cup of Darts: Tag 3 -
Session 2
IndyCar Series
IndyCar Series: Dual in Detroit, Rennen 1
Glory Kickboxing
Glory 54: Birmingham
World Rugby U20 Championship
Australien -
Japan
PDC World Cup of Darts
World Cup of Darts: Tag 4 -
Session 1
World Rugby U20 Championship
Neuseeland -
Wales
PDC World Cup of Darts
World Cup of Darts: Tag 4 -
Session 2
IndyCar Series
IndyCar Series: Dual in Detroit, Rennen 2

Berlin - Der Weltverband UCI droht den Profis bei einer Teilnahme am Etappenrennen Paris-Nizza (9.-16. März) mit Sperren bis zu sechs Monaten und ausbleibendem Versicherungsschutz.

Diese Drohungen sprach UCI-Präsident Pat McQuaid (im Bild) in einem Brief an die Profiteams aus. Hintergrund ist die Weigerung der Mannschaften, dem UCI-Einspruch gegen das "illegale" Rennen nachzukommen.

Die Verlagsgruppe ASO, Veranstalter der Tour de France und von Paris Nizza, hat das Traditionsrennen aus der Verantwortung der Dach-Organisation UCI gelöst und unter Oberaufsicht des französischen Verbandes gestellt.

Die UCI sprach von einer "illegalen Maßnahme" und forderte Start-Verzicht.

Gegen den Widerstand des UCI haben die Organisatoren der traditionellen Fernfahrt Paris - Nizza damit begonnen, Meldeformulare an die eingeladenen 20 Mannschaften zu verschicken.

Vorangegangen war ein Beschluss der Vereinigung der Rad-Profimannschaften, beim Rennen vom 9. bis 16. März zu starten. Der Chef der Tour de France, Christian Prudhomme, begrüßte die Entscheidung.

Prudhomme arbeitet beim Rennveranstalter ASO, der auch Paris - Nizza organisiert.

McQuaid warnt vor Teilnahme

Im schon jahrelang schwelenden Streit zwischen den Tour-Veranstaltern und dem Weltverband hatte McQuaid alle Fahrer vor einer Teilnahme an Paris - Nizza gewarnt.

Dies könne sich negativ auf die Möglichkeiten eines Olympia-Starts in Peking auswirken. Paris - Nizza soll unter der Kontrolle des französischen Verbandes stattfinden, der auch die Doping-Kontrollen übernehmen müsste.

Der Präsident des französischen Radsportverbandes, Jean Pitallier, hatte der UCI in der französischen Zeitung "L'Humanité" vorgeworfen, sie wolle "alle Welt einschüchtern".

Der Streit mit den Veranstaltern der drei großen Landesrundfahrten in Frankreich, Italien und Spanien war durch die Einführung der ProTour entbrannt. Tour, Giro und Vuelta lehnten es ab, Teil der Rennserie zu werden.

Werbung
Werbung
Dunkest - The American Fantasy Basketball by SPOX.com
Werbung
Werbung