Badminton

Südkoreas Asse dominieren German Open

SID
Sonntag, 02.03.2008 | 18:27 Uhr
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
AEGON International Women Single
Mi12:00
WTA Eastbourne: Tag 4
Boodles Challenge
Mi13:30
The Boodles: Tag 2
National Rugby League
Do11:50
Eels -
Bulldogs
AEGON International Women Single
Do12:00
WTA Eastbourne: Viertelfinals
Boodles Challenge
Do13:30
The Boodles: Tag 3
National Rugby League
Fr11:50
Broncos -
Storm
AEGON International Women Single
Fr12:00
WTA Eastbourne: Halbfinals
Boodles Challenge
Fr13:30
The Boodles: Tag 4
AEGON International Women Single
Sa13:15
WTA Eastbourne: Finale
Boodles Challenge
Sa14:00
The Boodles: Tag 5
National Rugby League
So08:00
Rabbitohs -
Panthers
Shanghai Darts Masters
Do13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 1
National Rugby League
Fr11:50
Roosters -
Rabbitohs
Shanghai Darts Masters
Fr13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 2
National Rugby League
Sa09:30
Panthers -
Sea Eagles
National Rugby League
Sa11:30
Storm -
Eels

Mülheim - Südkoreas Badminton-Künstler haben die Endspiele der German Open in Mülheim/Ruhr dominiert. Im Herreneinzel setzte sich Lee Hyun-Il in 32 Minuten mit 22:20, 21:5 gegen den Japaner Sho Saski durch.

Der in der Weltrangliste auf Position 13 geführte Lee hatte bereits beim Super Series Turnier im Januar in Korea die gesamte Weltelite hinter sich gelassen und unterstrich nun in Mülheim seine gute Form.

Im Dameneinzel gewann die Topgesetzte Südkoreanerin Jun Jae-Youn bei der mit 80 000 US-Dollar dotierten Veranstaltung im Finale mit 25:23, 21:10 gegen U 19-Weltmeisterin Yihan Wang (China).

Zuvor hatte sich auch das koreanische Mixed mit Lee Young-Dae/Lee Hyo-Jung gegen die an Position eins gesetzten Chinesen He Hanbin/Yu Yang mit 9:21, 27:25, 21:18 durchgesetzt.

Schenk gibt auf 

Die koreanische Siegerin Jun Jae-Youn hatte im Halbfinale die deutsche Vizemeisterin Juliane Schenk vor etwa 3.000 Zuschauern in der Rhein-Ruhr-Halle ausgeschaltet.

Allerdings musste die 25-jährige Deutsche im zweiten Satz verletzungsbedingt aufgeben, für sie war das Erreichen der Vorschlussrunde einer der größten Erfolge ihrer Karriere.

"Schade, dass ich nicht zuende spielen konnte, aber ich wollte keine schwerwiegende Verletzung kurz vor dem Ende der Olympia- Qualifikation riskieren", sagt Schenk.

Die Berlinerin war bei der größten deutschen Badmintonveranstaltung die einzige nicht-asiatische Teilnehmerin in der Vorschlussrunde.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung