Radsport

Staatsanwaltschaft vernimmt zwei Personen

SID
Montag, 10.03.2008 | 12:28 Uhr
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
AEGON International Women Single
Mi12:00
WTA Eastbourne: Tag 4
Boodles Challenge
Mi13:30
The Boodles: Tag 2
National Rugby League
Do11:50
Eels -
Bulldogs
AEGON International Women Single
Do12:00
WTA Eastbourne: Viertelfinals
Boodles Challenge
Do13:30
The Boodles: Tag 3
National Rugby League
Fr11:50
Broncos -
Storm
AEGON International Women Single
Fr12:00
WTA Eastbourne: Halbfinals
Boodles Challenge
Fr13:30
The Boodles: Tag 4
AEGON International Women Single
Sa13:15
WTA Eastbourne: Finale
Boodles Challenge
Sa14:00
The Boodles: Tag 5
National Rugby League
So08:00
Rabbitohs -
Panthers
Shanghai Darts Masters
Do13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 1
National Rugby League
Fr11:50
Roosters -
Rabbitohs
Shanghai Darts Masters
Fr13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 2
National Rugby League
Sa09:30
Panthers -
Sea Eagles
National Rugby League
Sa11:30
Storm -
Eels

Freiburg/Berlin - Die Staatsanwaltschaft Freiburg, die im Umkreis des früheren T-Mobile-Teams und dessen Ärzten wegen Dopings ermittelt, will noch in dieser Woche zwei Personen vernehmen.

"Wir wollen mit einem mit Sinkewitz befreundeten Fahrer, der nicht dem T-Mobile-Team angehörte, und seiner früheren Freundin sprechen. Sollten sich deren Aussagen mit denen von Sinkewitz decken, können wir weiter vorgehen", sagte der Freiburger Staatsanwalt Wolfgang Maier.

Die Ermittlungen könnten sich auch auf den früheren T-Mobile- und jetzigen Astana-Fahrer Andreas Klöden ausweiten. Die "Süddeutsche Zeitung" hatte berichtet, der Doping-Kronzeuge Patrik Sinkewitz (Fulda) habe ausgesagt, seine ehemaligen Team-Kollegen Klöden und Matthias Kessler hätten ihn nach dem Prolog der Tour de France 2006 von Straßburg nach Freiburg begleitet.

Geständnis von Sinkewitz 

Sinkewitz hatte gestanden, den Abstecher in die Uni-Klinik Freiburg unternommen zu haben, um sich unter der Regie der früheren Teamärzte Lothar Heinrich und Andreas Schmid Eigenblut reinfundieren zu lassen.

Laut Maier seien im Moment auch Spezialisten des Bundeskriminalamtes dabei, gelöschte Computer-Daten aus der Schmid/Heinrich-Abteilung wieder sichtbar zu machen.

Beide Ärzte hatten zugegeben, Fahrer ihres Teams gedopt zu haben. Sinkewitz ist wegen eines anderen Doping-Vergehens noch bis 18. Juli gesperrt, danach will er wieder fahren.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung