Rugby

Sprinter Chambers probiert sich im Rugby

SID
Montag, 31.03.2008 | 15:18 Uhr
Dwain Chambers
© DPA
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
AEGON International Women Single
Mi12:00
WTA Eastbourne: Tag 4
Boodles Challenge
Mi13:30
The Boodles: Tag 2
National Rugby League
Do11:50
Eels -
Bulldogs
AEGON International Women Single
Do12:00
WTA Eastbourne: Viertelfinals
Boodles Challenge
Do13:30
The Boodles: Tag 3
National Rugby League
Fr11:50
Broncos -
Storm
AEGON International Women Single
Fr12:00
WTA Eastbourne: Halbfinals
Boodles Challenge
Fr13:30
The Boodles: Tag 4
AEGON International Women Single
Sa13:15
WTA Eastbourne: Finale
Boodles Challenge
Sa14:00
The Boodles: Tag 5
National Rugby League
So08:00
Rabbitohs -
Panthers
Shanghai Darts Masters
Do13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 1
National Rugby League
Fr11:50
Roosters -
Rabbitohs
Shanghai Darts Masters
Fr13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 2
National Rugby League
Sa09:30
Panthers -
Sea Eagles
National Rugby League
Sa11:30
Storm -
Eels

Stuttgart - Nach seinem missglückten Ausflug zum American Football will es der geständige Dopingsünder Dwain Chambers nun mit Rugby versuchen. Der Hallen-Vize-Weltmeister über 60 Meter kündigte im englischen Castleford auch an, dass er weiter für einen Olympia-Start kämpft.

"Ich möchte nach Peking. Ich werde 30 und das ist meine letzte Chance", sagte der Sprinter, der derzeit ein Probetraining bei den Rugbyspielern von Englands Super-League-Schlusslicht Castleford absolviert.

Balco-Skandal und Doping 

Chambers war in den Balco-Skandal verwickelt und hatte wegen Dopings seine beiden EM-Goldmedaillen von München 2002 zurückgeben müssen. Danach versuchte er sich ohne großen Erfolg bei den Hamburg Sea Devils im American Football und kehrte in die Leichtathletik zurück.

Bei der Hallen-WM Anfang März in Valencia/Spanien hatte ihn der britische Verband nur zähneknirschend starten lassen. Als Zweiter über 60 Meter feierte Chambers ein gelungenes Comeback.

"Keine Probleme mit Dwain" 

Nach den Regeln des Britischen Olympischen Komitees (BOA) ist er als früherer Dopingsünder lebenslang von Olympischen Spielen ausgeschlossen. Dagegen will Chambers jedoch gerichtlich vorgehen.

"Es hat ein paar sehr ermunternde Kommentare von Leuten außerhalb der BOA gegeben, die keine Probleme mit Dwain haben", sagte sein Anwalt Nick Collins, der eine "begründete Chance auf Erfolg" sieht, dass sein Schützling in Peking dabei ist.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung