Radsport

Solo bei Paris-Nizza: Barredo gewinnt 5. Etappe

SID
Freitag, 14.03.2008 | 16:58 Uhr
mehrsport, radsport, barredo
© DPA
Advertisement
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 3
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 4
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Viertelfinale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Viertelfinale
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Halbfinale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Halbfinale
Pro14
Leinster -
Edinburgh
Premiership
Worcester -
Saracens
ACB
Barcelona -
Saski Baskonia
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Finale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Finale
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 2
National Rugby League
Storm -
Cowboys
Premiership
Wasps -
Bath Rugby
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 1
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 3
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 2
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 4
Champions Hockey League
Wolfsburg -
Salzburg
Champions Hockey League
München -
Brynäs
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 3
China Open Women Single
WTA Peking: Viertelfinale
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 4
ACB
Valencia -
Obradoiro
NBA
Timberwolves -
Warriors
NBA
Warriors -
Timberwolves
Premiership
Saracens -
Wasps

Sisteron - Nach einer Soloflucht hat der spanische Radprofi Carlos Barredo (im Bild) die 5. Etappe der Fernfahrt Paris-Nizza gewonnen. Barredo siegte nach 172,5 Kilometern von Althen-des-Paluds nach Sisteron, nachdem er sich zehn Kilometer vor dem Ziel aus der Führungsgruppe lösen konnte.

Zweiter wurde der Niederländer Karsten Kroon, dessen Landsmann Robert Gesink die am Vortag übernommene Gesamtführung verteidigen konnte.

Gesamt-Zweiter bleibt der Italiener Davide Rebellin vom Team Gerolsteiner.

Zwei Minuten Rückstand

Das Hauptfeld erreichte mit gut zwei Minuten Rückstand das Ziel. Das Geschehen bestimmte lange Zeit eine 17-köpfige Fluchtgruppe, die zum Ende der welligen Etappe jedoch immer mehr zerfiel.

Der vor dem Start auf Rang zwölf geführte Barredo war mit einem Rückstand von gut vier Minuten auf Gesink auch aussichtsreichster Fahrer unter den Ausreißern.

Am Ende reichte der Vorsprung jedoch nicht, um auch Platz eins im Gesamtklassement zu übernehmen.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung