Shorttrack

Shorttrack-Olympiasieger auch 500-m-Weltmeister

SID
Samstag, 08.03.2008 | 14:29 Uhr
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
AEGON International Women Single
Mi12:00
WTA Eastbourne: Tag 4
Boodles Challenge
Mi13:30
The Boodles: Tag 2
National Rugby League
Do11:50
Eels -
Bulldogs
AEGON International Women Single
Do12:00
WTA Eastbourne: Viertelfinals
Boodles Challenge
Do13:30
The Boodles: Tag 3
National Rugby League
Fr11:50
Broncos -
Storm
AEGON International Women Single
Fr12:00
WTA Eastbourne: Halbfinals
Boodles Challenge
Fr13:30
The Boodles: Tag 4
AEGON International Women Single
Sa13:15
WTA Eastbourne: Finale
Boodles Challenge
Sa14:00
The Boodles: Tag 5
National Rugby League
So08:00
Rabbitohs -
Panthers
Shanghai Darts Masters
Do13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 1
National Rugby League
Fr11:50
Roosters -
Rabbitohs
Shanghai Darts Masters
Fr13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 2
National Rugby League
Sa09:30
Panthers -
Sea Eagles
National Rugby League
Sa11:30
Storm -
Eels

Gangneung - Bei den Weltmeisterschaften der Shorttracker in Gangneung (Südkorea) hat sich 500-Meter-Olympiasiegerin Wang Meng (China) auf ihrer Paradestrecke den zweiten WM-Titel geholt.

Bei den Männern setzte sich in Apolo Ohno (USA) ebenfalls der Olympiasieger von Turin durch. Paul Herrmann aus Dresden war als 20. bester deutscher Teilnehmer, sein Vereinskamerad Tyson Heung belegte den 37. Rang.

Bei den Damen kam die einzige deutsche Starterin Christin Priebst auf Platz 27 ein. Susanne Rudolph musste wegen eines Infekts passen.

Meng deutlich in Führung

Wang Meng, die schon die am Vortag 1.500 Meter gewonnen hatte, verwies ihre chinesische Landsmännin Liu Qiuhong und Kalyna Roberge (Kanada) auf die Plätze zwei und drei und führt den Mehrkampf nach zwei Strecken klar an.

Bei den Herren siegte Ohno vor Charles Hamelin (Kanada) und Song Kyung-Taek (Südkorea), der am Vortag 1.500-m-Weltmeister geworden war und im Mehrkampf vor Ohno liegt.

Paul Herrmann rangiert hier auf Platz 21, Christin Priebst ist 24.

Priebst ohne Fortune

"Für Christin Priebst war ein deutlich bessere Ergebnis greifbar, sie hatte diesmal kein Glück", sagte Bundestrainer Markus Tröger.

Nachdem sie schon über 1.500 m den Halbfinaleinzug nur um eine Tausendstelsekunde verpasst hatte, fehlten ihr diesmal zwei Hundertstel.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung