Schwimmen

Annika Lurz mit drei Siegen in Berlin

SID
Samstag, 08.03.2008 | 21:28 Uhr
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
AEGON International Women Single
Di12:00
WTA Eastbourne: Tag 3
Boodles Challenge
Di13:30
ATP The Boodles: Tag 1
AEGON International Women Single
Mi12:00
WTA Eastbourne: Tag 4
Boodles Challenge
Mi13:30
ATP The Boodles: Tag 2
National Rugby League
Do11:50
Eels -
Bulldogs
AEGON International Women Single
Do12:00
WTA Eastbourne: Viertelfinals
Boodles Challenge
Do13:30
ATP The Boodles: Viertelfinals
National Rugby League
Fr11:50
Broncos -
Storm
AEGON International Women Single
Fr12:00
WTA Eastbourne: Halbfinals
Boodles Challenge
Fr13:30
ATP The Boodles: Halbfinals
AEGON International Women Single
Sa13:15
WTA Eastbourne: Finale
FIBA U19 World Cup
Sa15:15
Argentinien -
Frankreich
FIBA U19 World Cup
Sa17:30
Iran -
USA
FIBA U19 World Cup
Sa17:45
Deutschland -
Litauen
National Rugby League
So08:00
Rabbitohs -
Panthers
FIBA U19 World Cup
So15:30
Frankreich -
Neuseeland
FIBA U19 World Cup
So16:00
Spanien -
Kanada
FIBA U19 World Cup
So17:45
Puerto Rico -
Deutschland
FIBA U19 World Cup
Di13:45
Spanien -
Mali
FIBA U19 World Cup
Di16:00
Italien -
USA
Shanghai Darts Masters
Do13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 1
National Rugby League
Fr11:50
Roosters -
Rabbitohs
Shanghai Darts Masters
Fr13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 2
National Rugby League
Sa09:30
Panthers -
Sea Eagles
National Rugby League
Sa11:30
Storm -
Eels

Berlin - Mit einer souveränen Leistung hat sich Schwimmerin Annika Lurz (Würzburg) bei einem internationalen Meeting in Berlin in der Weltspitze zurückgemeldet. In 1:58,70 Minuten war der Vize-Weltmeisterin der Sieg über 200 m Freistil nicht zu nehmen.

Außerdem lag sie über 400 Meter (4:10,52) und 200 Meter Lagen (2:18,53) in Front. Ihr Schwager Thomas Lurz überzeugte bei seinen Siegen über 1500 Meter Freistil in 15:07,50 Minuten und über 400 Meter Lagen in 4:26,35 Minuten.

Dagegen hat Weltrekordlerin Britta Steffen (Berlin) nach einer zweiwöchigen Trainingspause im Februar wegen Schulterproblemen noch Nachholbedarf und musste einen Wettkampftest abbrechen. Nach Rang drei (28,46 Sekunden) im Vorlauf über 50 Meter Schmetterling verzichtete sie auf ihre weiteren Starts.

In EM-Form befand sich dagegen Helge Meeuw (Frankfurt/Main), der über 100 (54,83) und 200 Meter Rücken (1:59,79) der Konkurrenz das Nachsehen gab. Knapp geschlagen geben musste sich Thomas Rupprath (Rostock) mit 53,71 Sekunden als Zweiter beim Sieg des Briten Todd Cooper (53,56) über 100 Meter Schmetterling. Rupprath siegte dafür über 50 Meter Schmetterling (24,14).

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung