Formel 1

Schumacher verwaltet neuen FIA-Sicherheits-Fonds

SID
Mittwoch, 26.03.2008 | 16:31 Uhr
Advertisement
Wuhan Open Women Single
Live
WTA Wuhan: Tag 2
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 3
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 4
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Viertelfinale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Viertelfinals
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Halbfinale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Halbfinals
Pro14
Leinster -
Edinburgh
Premiership
Worcester -
Saracens
ACB
Barcelona Lassa -
Saski-Baskonia
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Finale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Finale
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 2
Premiership
Wasps -
Bath Rugby
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 1
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 3
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 2
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 4
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 3
China Open Women Single
WTA Peking: Viertelfinale
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 4
ACB
Valencia -
Obradoiro

Paris - Formel-1-Rekordweltmeister Michael Schumacher gehört dem neuen Verwaltungskomitee des Motorsport-Sicherheits-Entwicklungsfonds an.

Der Motorsport-Weltrat des Internationalen Automobil-Verbandes FIA berief den 39 Jahre alten Ferrari-Berater aus Kerpen bei seiner Sitzung in Paris in das Gremium.

Dem Fonds gehören zudem unter anderem FIA-Präsident Max Mosley (Großbritannien), Mercedes-Motorsportchef Norbert Haug (Stuttgart) und der ehemalige Ferrari-Teamchef Jean Todt (Frankreich) an.

Fond soll Sicherheit erhöhen

Das Management soll den Fonds bei der Verteilung der 60 Millionen US-Dollar kontrollieren, die McLaren-Mercedes als Strafe für den Spionage-Skandal in der zurückliegenden Saison an den Dachverband bezahlen musste.

Die FIA hatte das britisch-deutsche Team insgesamt zu einem Rekord-Bußgeld von 100 Millionen US-Dollar sowie dem Abzug aller WM-Punkte verurteilt, weil es über einen inzwischen entlassenen Mitarbeiter illegal in den Besitz geheimer Ferrari-Daten gekommen war.

In den nächsten Jahren sollen über den Fonds unter anderem Sicherheitsprogramme speziell für Nachwuchsfahrer sowie Sicherheitstrainings finanziert werden.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung