Schwimmen

Schäfer siegt - Veldhuis schwimmt Weltrekord

SID
Montag, 24.03.2008 | 18:37 Uhr
Advertisement
Western & Southern Open Women Single
Live
WTA Cincinnati: Viertelfinale
Melbourne Darts Masters
Melbourne Darts Masters: Tag 2
Western & Southern Open Women Single
WTA Cincinnati: Halbfinale
Melbourne Darts Masters
Melbourne Darts Masters: Tag 3
Western & Southern Open Women Single
WTA Cincinnati: Finale
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Tag 2
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Main Fight Pressekonferenz
National Rugby League
Broncos -
Eels
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Viertelfinale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard Pressekonferenz
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 1
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 1
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Weigh-in
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 2
National Rugby League
Storm -
Rabbitohs
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Finale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard + Main Fight
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 3

Eindhoven - Janne Schäfer aus Wolfsburg hat zum Abschluss der Europameisterschaften in Eindhoven den zweiten Titel für die deutschen Schwimmer gewonnen. Marleen Veldhuis schwamm in 24,09 Sekunden einen Weltrekord im 50-m-Freistilsprint.

Kurzbahn-Europameisterin Schäfer siegte über 50 Meter Brust in 31,08 Sekunden. In dem selben Finale erreichte Kerstin Vogel aus Köln Platz vier.

Veldhuis war über die kurze Freistil-Sprintstrecke 4/100 Sekunden schneller als die niederländische Olympiasiegerin Inge de Bruijn, die am 22. September 2000 in Sydney 24,13 Sekunden erzielt hatte.

Pellegrini schwimmt Weltrekord

Ebenfalls Weltrekord schwamm Federica Pellegrini. Die Italienerin gelang über 400 Meter Freistil in 4:01,53 Minuten der insgesamt sechste Weltrekord dieser EM.

Die 19-Jährige unterbot die Bestmarke der diesmal nicht in dieser Disziplin antretenden Olympiasiegerin Laure Manaudou aus Frankreich von 4:02,13 um 6/10 Sekunden. Manaudou hatte ihre Leistung beim EM-Erfolg am 6. August 2006 in Budapest erzielt.

Der erneut erfolgreiche ungarische Titelverteidiger Laszlo Cseh verbesserte über 400 Meter Lagen in 4:09,59 Minuten seinen Europarekord aus dem Jahr 2005 um 4/100 Sekunden.

Der Grieche Ioannis Drymonakos in 4:14,72 und der Italiener Luca Marin in 4:16,69 belegten die Plätze zwei und drei. Csehs Zeit war in Eindhoven der zehnte Europarekord.

Lagenstaffel verliert kampflos 

Die DSV-Lagenstaffel der Frauen hat ihren Europarekord über 4 x 100 Meter kampflos verloren. Die Schwimmerinnen aus Großbritannien siegten in 3:59,33 Minuten.

Die bisherige Top-Marke Europas hatte ein deutsches Quartett mit 4:01,54 am 4. August 2002 bei der EM in Berlin erzielt. Auch Russland blieb auf Platz zwei in 4:00,47 unter der alten Europarekordmarke der in Eindhoven nicht anwesenden Deutschen.

Die deutsche Lagenstaffel über 4 x 100 Meter verpasste in 3:41,03 Minuten den Endlauf klar. Für Helge Meeuw, Johannes Neumann, Benjamin Starke und den Hamburger Jens Thiele reichte diese Zeit nur zum neunten Platz.

Am schnellsten war das Quartett Russlands in 3:36,96. Bei den Frauen lag Großbritanniens Staffel (4:02,68) vorn. Federica Pellegrini aus Italien gewann die Vorläufe über 400 Meter Freistil in 4:08,48.

Der Ungar Laszlo Cseh qualifizierte sich in 4:12,85 als Erster für das Lagen-Finale über 400 Meter.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung